Das 48. Deutsche Jazzfestival Frankfurt von 25.10. – 29.10.2017

Das 48. Deutsche Jazzfestival Frankfurt von 25.10. – 29.10.2017

Das Deutsche Jazzfestival, das seit 1953 in Frankfurt am Main stattfindet, ist das älteste deutsche Jazzfestival. Zugleich ist es das älteste in Kontinuität stattfindende Jazzfestival der Welt.

25.10.2017 Cory Henry
Den ersten Teil des Eröffnungskonzert bestreitet die hr-Bigband „The New Gospel” feat. Cory Henry im zweiten Teil spielt Cory Henry & The Funk Apostles. Cory Henry gilt heute als DIE Gospelgröße der heutigen Generation. „Master Cory“ wurde der fünfjährige in seiner Heimatgemeinde in Brooklyn genannt weil er jeden Song auf der Hammond-Orgel begleiten konnte, egal in welcher Tonart er angestimmt wurde.

26.10.2017 Craig Taborn
Es folgt am zweiten Abend Craig Taborn der seine aktuelle CD „Daylight Ghosts“ im Gepäck hat. Es ist sein mittlerweile sechstes Album das er unter eigenen Namen herausbringt. Es zeigt eindrucksvoll, wie viel Respekt der Pianist weiterhin vor jedem einzelnen Ton hat und wie tief er inzwischen eingedrungen ist in den reinen Klang. Die CD wurde eingespielt im Quartett von Musikern die mit Taborn in unterschiedlichen Projekten schon seit Jahren zusammenarbeiten. Begleitet wird Craig Taborn von:
Chris Speed | Tenorsaxophone, Clarinet
Chris Lightcap | Bass
Dave King | Drums

27.10.2017 Mats Eilertsen „Rubicon“
In Richtung Süden, in Richtung Rom überschritten Gaius Julius Caesar und sein Heer im Jahre 49 v. Chr. den Rubikon. Caesar erklärte damit dem Römischen Senat den Krieg und ihm war ganz klar, dass es ab diesem Punkt für ihn kein Zurück mehr geben konnte. So wurde der Fluss zur Metapher. „Den Rubikon zu überschreiten“ bedeutet, eine unwiderrufliche Entscheidung zu treffen, für eine Handlung voller Risiken.

Die Entscheidung des norwegischen Bassisten und Komponisten Mats Eilertsen, sein aktuelles Septett und die CD „Rubicon“ zu nennen, hat natürlich nicht die gleiche historische Tragweite wie die Handlung Caesars. Denoch birgt die Besetzung der Band neben etlichen Chancen auch einige Risiken. Sieben sehr unterschiedliche Musiker und eine ungewöhnliche Instrumentenkombination stellten Mats Eilertsen vor eine selbst gewählte Herausforderung. Die Überschreitung des Grenzflusses hat sich definitiv gelohnt!

Eirik Hegdal | Soprano & Baritone Saxophone, Clarinets
Trygve Seim | Tenor & Soprano Saxophone
Thomas T Dahl | Guitar
Rob Waring | Vibraphone, Marimba
Harmen Fraanje | Piano, Rhodes
Olavi Louhivuori | Drums
Mats Eilertsen | Bass, Composition

28.10.2017 Bänz Oester & The Rainmakers
Der Regen, den die beiden Schweizer und die beiden Südafrikaner machen, wächst sich immer wieder zu einem regelrechten Sturm aus. Harmlos erscheinende Melodien wie „Dr Schacher Seppli“, „Nach em Räge schint Sunne“ oder auch Jacques Brels‘ „Amsterdam“ entwickeln sich bei ihnen zu orkanartigen Kollektivimprovisationen, die in ihrer Intensität an das John Coltrane Quartet mit Elvin Jones und McCoy Tyner erinnern.

Nicolas Masson | Tenor Saxophone
Afrika Mkhize | Piano
Ayanda Sikade | Bass
Bänz Oester | Drums

29.10.2017 Matthias Nadolny / Bob Degen „You´re My Everything“
Der Höhepunkt bildet hierbei sicher das Anschlusskonzert. „Jazz und richtig guter Fußball haben viel gemeinsam“, sagt Matthias Nadolny und meint dabei vor allem die Improvisationsfähigkeiten der Protagonisten in beiden Lagern. Dann kommt der Saxofonist gleich auf seinen Duopartner Bob Degen zu sprechen. Den kenne er schon seit gemeinsamen Tourneen Anfang der 90er Jahre.
Matthias Nadolny wurde 1957 geboren und wer den Tenorsaxofonisten einmal gehört hat, der wird dessen Spiel nicht wieder vergessen. In seiner langen Karriere arbeitete Nadolny mit Uli Beckerhoff, John Taylor, Norma Winston und vielen anderen.
Wer Bob Degen als Frankfurter bezeichnet, der liegt natürlich nicht falsch. Zwar wurde der Pianist 1944 in Scranton/Pennsylvania geboren und fand in Amerika dank seines Vaters schon früh zum Jazz. Seit den 70er Jahren ist er fester Bestandteil der Frankfurter Szene. Bob Degen spielte schon früh mit Albert Mangelsdorff aber auch mit Dexter Gordon, Art Farmer und Lee Konitz.
Matthias Nadolny und Bob Degen, Meister des musikalischen Doppelpasses, werden im Frankfurter Mousonturm ihre gemeinsame CD vorstellen.
Matthias Nadolny | Tenorsaxophone
Bob Degen | Piano