30 Jahre Eastman – die handgefertigten Gitarren zu holen im American Guitar Shop in Berlin

Die Geschichte der Eastman Musical Instrument Company erzählt von der Entwicklung von Saiteninstrumenten in nur drei Jahrzehnten und wie sie von dem Handwerk der alten Schule geprägt wurde

Die Geschichte der Eastman Musical Instrument Company ist wie die Verdichtung der 300-jährigen Entwicklung des Saiteninstrumentendesigns auf nur 30 Jahre mit einem Fokus auf die größten Errungenschaften und Durchbrüche.

Qian Ni gründete Eastman 1992 mit dem Ziel, qualitativ hochwertige und dennoch erschwingliche Geigen, Bratschen, Celli und Kontrabässe mit traditioneller Handwerkskunst und Techniken zu bauen.

Der Erfolg dieser Bemühungen inspirierte Ni schließlich dazu, 2002 mit der Produktion von Archtop-Gitarren und Mandolinen zu beginnen. Gefolgt von akustischen Flattops mit Stahlsaiten im Jahr 2008, Thinline-Elektrogitarren im Jahr 2012 und Solidbody-E-Gitarren im Jahr 2016.

„Wir haben das goldene Zeitalter des Gitarrenbaus wieder aufleben lassen“, sagt Eastman International Sales and Product Development Manager von Fretted Instruments Pepijn ’t Hart. „Aber es kam alles ganz natürlich. Von Anfang an lag unser Fokus darauf, traditionelle Bautechniken einzusetzen, um die bestmöglichen Instrumente anzubieten, die sich jeder leisten kann.

„Als Eastman wuchs, wurde es für uns sehr wichtig, eine breitere Palette von Instrumenten anzubieten. Es war eigentlich sehr logisch für uns, von der Herstellung von Geigen zur Herstellung von Archtops und Mandolinen überzugehen und dann zu Flattops, Thinline-Elektrik und Solidbodys.“

Obwohl Eastmans Gründer Qian Ni Chinese ist und die Instrumente des Unternehmens in China hergestellt werden, liest sich die Geschichte von Ni und seiner Firma eher wie eine Geschichte des amerikanischen Traums, die den Seiten eines Horatio Alger-Romans entrissen wurde.

Qian Ni – Gründer von Eastman

Nachdem Ni seinen Abschluss an der Boston University School of Music gemacht hatte, gründete er ein Unternehmen, das klassische Streichinstrumente in Studentenqualität importierte und verkaufte. Diese lud er in sein Auto und lieferte sie selbst an Geigen- und Musikgeschäfte in den USA.

Anstatt nur zu versuchen, seine Waren zu verkaufen, hörte sich Ni aufmerksam die Beschwerden der Einzelhändler über die schlechte Qualität der modernen maschinell hergestellten Instrumente an. Die Hauptprobleme waren, dass leistbare Geigen minderwertig und Qualitätsinstrumente zu teuer waren. Diese Situation inspirierte Ni dazu, seine eigene Firma zu gründen, die Saiteninstrumente herstellte. Als Musikwissenschaftler war er mit der auf dem Zunftwesen beruhenden deutschen Geigenbautradition des 17. und 18. Jahrhunderts vertraut. Ni beschloss, seine Fabrik nach diesem Ansatz zu modellieren. Tradition und Handwerk kombiniert mit modernen Fließbandtechniken. Dies ermöglichte es ihm, Instrumente zu geringeren Kosten herzustellen.

Im Wesentlichen stellte Ni ein Team von Spezialisten zusammen, denen jeweils eine bestimmte Aufgabe zugewiesen wurde. Jeder beherrschte seine individuelle Aufgabe hervorragend. Darunter z. B. das Formen von Hälsen, das Schnitzen von Decken und Rückseiten und das Aufbringen von Oberflächen. Die meiste Arbeit wurde – und wird immer noch – mit Handwerkzeugen wie Meißeln, Feilen, Hohleisen und Hobeln erledigt. Dadurch war Eastman in der Lage, wirklich handgefertigte Instrumente zu bezahlbaren Preisen herzustellen.

Eastmans schließlicher Aufstieg zum Bau von Archtop-Gitarren war im Wesentlichen ein glücklicher Zufall.

„Ich habe ein Buch über Archtop-Gitarren geschenkt bekommen“, sagt Ni. „Ich interessierte mich sofort für die Ähnlichkeiten zwischen Archtop-Gitarren und unseren Geigen, Bratschen, Celli und Bässen.

„Als wir anfingen, etwas über diese Gitarren zu lernen, entdeckten wir nicht nur den Übergang in den Bautechniken, sondern auch die reiche Geschichte der Geigenbauer, die Geigen und Gitarren bauten. C.F. Martin, Lloyd Loar von Gibson und John D’Angelico hatten alle Erfahrung im Geigenbau. Antonio Stradivari hat sogar einige Gitarren gebaut!

„Wir fingen an, verschiedene Gitarrenbauer um Rat zu fragen und verwendeten schließlich Bob Benedettos Buch über den Bau von Archtop-Gitarren, um unsere ersten Gitarren zu bauen.

ar503ce Archtop – Gitarre

„Als wir 2002 unsere ersten Archtop-Gitarren zur NAMM Show brachten, war die Aufregung, die sie auslösten, groß“,sagt Quian. „Das war definitiv ein Schlüsselmoment für uns. Wir hatten das große Glück, mit so vielen talentierten Menschen zusammenzuarbeiten, die uns auf unserem Weg geholfen haben- und alles begann mit dem Empfang, den wir auf der NAMM Show bekamen.“

Die Archtop-Gitarren von Eastman gewannen schnell Anerkennung von anspruchsvollen Gitarristen wie Frank Vignola und John Pisano sowie Gitarrenbauern wie Claudio Pagelli und Otto D’Ambrosio.

„Qian hat sich immer an talentierte Designer gewandt, um mit ihnen zusammenzuarbeiten“, sagt Hart. „Er traf Leute auf Gitarrenshows und fragte, ob sie etwas zusammen machen könnten.

„Im Jahr 2002, als Eastman anfing, Archtop-Gitarren zu bauen, wandte sich Qian an Otto D’Ambrosio, einen talentierten Designer, der seine Anfänge als Lehrling für (Gitarrenbauer/Reparateur) Flip Scipio und (Archtop-Gitarrenbauer) John Monteleone machte. Nachdem er für Guild in deren Westerly-Fabrik baute, gründete er sein eigenes Unternehmen. 2014 entschied er sich, Vollzeit für Eastman zu arbeiten und ist jetzt der Chefdesigner.

Unser neuer Romeo ist sein Design, was unser erster Schritt war, ein Thinline-Modell zu entwickeln, das wirklich unser eigenes ist. Jetzt arbeiten wir an neuen Solidbody-Designs, einschließlich unserer ersten Offset-Körperform mit Sechs-auf-einer-Seite-Tuner-Spindelplatte.“

Der nächste logische Schritt für Eastman war der Bau von Flattop-Gitarren mit Stahlsaiten, die das Unternehmen 2008 auf den Markt brachte.

Eastmans Linie von Flattop-Gitarren ist beeindruckend umfangreich und umfasst traditionelle Modelle von Parlour- bis Jumbo-Größen. Außerdem die modernen Grand Auditorium-Designs der AC-Serie und sogar ungewöhnliche Variationen wie den klassischen Gypsy Jazz im Selmer-Stil und die mit Gitarrenbauer John Buscarino entwickelte Cabaret-JB mit Nylonsaiten.

Während viele der Flattop-Modelle von Eastman von Designs aus dem „Goldenen Zeitalter“ der 1930er Jahre inspiriert sind, bieten diese Gitarren viele Verbesserungen und Innovationen, die es den Instrumenten ermöglichen, für sich selbst zu stehen.

E20D-TC Dreadnought

“Traditioneller als unsere E20D-TC Dreadnought geht es nicht. Sie hat das Aussehen, die Haptik und den Klang eines Dreadnought-Instruments aus den 30er Jahren.”

„Wann immer wir ein Instrument entwerfen, hoffen wir, dass wir Musikern etwas Neues bieten können“, sagt Hart. „Traditioneller als unsere Dreadnought E20D-TC kann man zum Beispiel nicht bekommen. Sie hat das Aussehen, die Haptik und den Klang eines Dreadnought-Instruments aus den 30er Jahren. Ein großer Teil des Grundes dafür ist, dass die Fichtendecke thermogehärtet ist, wofür TC steht. Wir haben unsere eigenen Brennöfen, die wir zum Torrefizieren von Hölzern verwenden.

„Dann gibt es Modelle wie den AC722CE“, fährt er fort. „Es ist ein moderner Grand Auditorium Flattop mit Cutaway, seitlicher Schallöffnung, abgeschrägtem unteren Bassbout und eingebautem Tonabnehmer. Alles schöne kleine Details, die unsere Handwerkskunst zeigen. Sie verfügt auch über das abnehmbare Tonetight-Halsbefestigungssystem, das von Dana Bourgeois entwickelt wurde, mit der wir 2019 eine Partnerschaft eingegangen sind.“

Eastmans Partnerschaft mit Bourgeois zahlte sich sofort aus. „Wir haben von Dana viel über die Feinheiten der Flattop-Gitarrenproduktion gelernt“, sagt Hart. „Er hat uns zum Beispiel gezeigt, wie die etwas dickeren Decken und die etwas dünneren Streben einen großen Klangunterschied bewirken. Das wurde jetzt in unserer Werkstatt umgesetzt.

“Letztes Jahr haben wir der Umwelt zuliebe aufgehört, Nitrozelluloselacke zu benutzen.”

„Schon lange wollten wir aufhören Nitrozelluloselacke zu verwenden, da sie nicht gut für die Umwelt oder die Arbeiter sind, die sie sprühen. Obwohl es ungesund ist, bevorzugen leider viele Spieler immer noch Nitrozellulose-Ausrüstungen, also haben wir sie weiterhin angeboten.

„Dana erzählte uns, dass er 2002 aufhörte, Nitrozellulose zu verwenden. Er begann, eine spezielle Formel zu verwenden, die er entwickelt hatte und die er uns mitteilte. Letztes Jahr haben wir komplett auf das sogenannte Truetone-Finish umgestellt, das ein sehr dünnes Polyurethan mit vielen gleichen Eigenschaften wie Nitro ist. Wir haben Vergleichstests auf der ganzen Welt durchgeführt und niemand konnte den Unterschied in Haptik oder Ton zwischen einem Nitro-Finish und unserem Truetone-Finish feststellen.“

Obwohl Eastmans Thinline- und Solidbody-E-Modelle relativ neu im Angebot des Unternehmens sind, haben diese Instrumente von dem Know-how profitiert, das vor ihrer Einführung erworben wurde, sowie von jüngsten Entwicklungen wie dem Truetone-Finish.

Die Vielfalt der von Eastman hergestellten Thinline-Modelle ist besonders markant. Und zwar da sie eine komplett massiv geschnitzte Serie (massive Decke, Boden und Zargen), eine massiv geschnitzte Deckenserie (massive Fichtendecke und laminierter Boden und Zargen) und eine Laminatserie (laminierte Decke) anbieten. Während die meisten Unternehmen nur Laminat-Thinline-Gitarren herstellen.

Die Solidbody-Modelle von Eastman ähneln mehreren klassischen Gibson-Les-Paul-Modellen aus den fünfziger Jahren, aber es gibt ein paar signifikante Unterschiede.

„Wir haben 2016 unser erstes Solidbody-Modell, das SB59, vorgestellt“, sagt Hart. „Obwohl es sich um eine Single-Cutaway-Solidbody-Gitarre mit einer gewölbten Ahorndecke über einem Mahagoni-Korpus handelt, wollten wir nicht den Sound einer Les Paul duplizieren. Erstens ist unser Modell leichter. Das SB59 wiegt nie mehr als 4,5 kg und ist daher viel angenehmer zu spielen.

SB59

„Ich wollte, dass der SB59 einen luftigeren und helleren Klang hat. Also wandte ich mich an Jason Lollar, um einen neuen Tonabnehmer für uns zu entwerfen. Er entwickelte den Eastman Imperial Humbucker, der perfekt passte. Infolgedessen finden die meisten Spieler das SB59 vielseitiger als ein traditionelles Les Paul-Design.

Ähnlich wie sich die Flattop-Designs von Eastman von klassisch inspirierten Modellen zur Einführung von Modellen mit modernen, innovativen Merkmalen entwickelt haben, entwickeln sich auch die Thinline- und Solidbody-Modelle des Unternehmens.

Der Romeo Thinline ist Eastmans erstes elektrisches Modell, das einen Ausblick auf die Zukunft bietet. Chefdesigner Otto D’Ambrosio entwarf das Hauptkonzept für das Romeo-Modell, obwohl die endgültigen Spezifikationen eher zufällig zustande kamen.

„Zuerst zeigte Otto mir einen Entwurf für ein Archtop-Thinline-Modell“, sagt Hart, „aber ich wollte keine weitere Jazzgitarre. Auch die Materialien waren nah an dem, was wir bereits angeboten haben. Ein Mahagoni-Hals, Boden und Zargen aus massivem Mahagoni, Ahorn-Decke, zwei Humbucker.

„Im Jahr 2018 reisten Otto und ich in die Werkstatt, um Prototypen zu überprüfen. Dort sagte uns unser Chefbauer, dass sie Probleme hatten qualitatives Mahagoni zu bekommen, um den Boden und die Zargen aus einem einzigen Stück herauszufräsen. Er fragte, ob er stattdessen laminiertes Mahagoni verwenden könnte und wir beschlossen, es auszuprobieren.

Rome Thinline

„Als sie den nächsten Prototypen herstellten, wechselten sie auch die Decke von massivem Ahorn zu massiver Fichte und den Hals von Mahagoni zu Ahorn. Keine dieser neuen Änderungen wurde verlangt, also stellte sich heraus, dass es sich um einen ungewöhnlichen Unfall handelte. Als die Gitarre hereinkam, fing ich an, sie zu spielen, und fand es unglaublich.

„Ich konnte damit alles machen, von hellen Telecaster-Tönen bis hin zu warmen Jazz-Tönen, aber es hatte auch eine einzigartige, ganz eigene Stimme. Plötzlich machte es für mich Sinn und wir drängten darauf. Kurz darauf kam Qian vorbei, sah die Gitarre und sagte: ‚Das ist die Zukunft unserer Gitarren.‘ Wie immer hatte er absolut Recht.“

Obwohl Eastman in den letzten 30 Jahren stark gewachsen ist, baut das Unternehmen seine Instrumente immer noch von Hand und verwendet Elektrowerkzeuge nur dann, wenn es absolut notwendig ist. Da die Nachfrage nach Eastman-Gitarren gestiegen ist, stellte dies einige Herausforderungen dar.

„Es gibt keinen Knopf, den wir drücken können, um mehr Instrumente auf einmal zu bauen“, sagt Hart. „Der Großteil unseres Bauprozesses erfolgt von Hand, worauf wir sehr stolz sind und nichts ändern wollen. Das ist wirklich das Alleinstellungsmerkmal eines Eastman.

„Manchmal möchten Kunden, dass wir den Hals eines Eastman-Modells kopieren, das sie besitzen. Das können wir aber nicht wirklich tun, da alle unsere Hälse von Hand geformt werden und jeder Hals ein bestimmtes individuelles Gefühl hat.“

Eastman hat in seinen 30 Jahren einen beeindruckenden Weg zurückgelegt – schließlich ist es keine Kleinigkeit, 300 Jahre Saiteninstrumentenentwicklung in dieser Zeitspanne zu duplizieren. Doch obwohl das Unternehmen in dieser Zeit viele bemerkenswerte Erfolge erzielt hat, freut sich Qian Ni auf das bevorstehende Wachstum.

„Als relativ junges Unternehmen lernen wir ständig dazu, was Gabe und Herausforderung zugleich ist“, sagt er. „Wir versuchen immer, uns zu verbessern und besser zu werden in dem, was wir tun. Wir müssen immer abwägen, was wir wollen und was wir können. Bisher hat es gut geklappt und wir freuen uns auf die nächsten 30 Jahre.

„Unsere Philosophie war es, zu versuchen, die hochwertigsten Instrumente für Anfänger bis hin zu professionellen Musikern zu bauen. Wir sind ein People-First-Unternehmen. Unser Team auf der ganzen Welt ist das Herz und die Seele von Eastman.“

Holen Sie sich Ihre Eastman-Gitarre im American Guitar Shop in Berlin: https://guitar-shop.de/

Für mehrere interessante Artikel rund um die Musik klicken Sie hier: https://mysoundbook.eu/news/

Hier zur Website von Eastman: https://www.eastmanguitars.com/