Der Astell&Kern Kann und zwar richtig

Produkte des koreanischen Herstellers iRIVER haben immer meine Aufmerksamkeit. In diesem Falle handelt es sich um den neuen Astell&Kern Kann.Seit den ersten Modellen hat sich viel getan in der 1.000 Euro Klasse. Der Astell&Kern Kann ist ein absolutes Multitalent.

Er vereint Streamer, Speichermedium, DAC, Vorstufe und leistungsfähiger KH-Verstärker in einem ultrakompakten Gerät. Den KANN sollte man eher als vollwertige, kleinstmögliche High-End-Anlage sehen.

Der KANN ist edel verpackt in einer mattschwarzen Kartonage mit silbergrauem Schober. Dem KANN liegt eine Quick-Start Anleitung, ein USB Verbindungskabel vom Typ C und zwei passgenauen Display Schutzfolien bei.

Weitere Informationen zur Bedienung des KANN findet man auf der Homepage des Herstellers. Der Astell&Kern KANN bietet nämlich etliche Funktionen die nicht unbedingt selbsterklärend sind. Der KANN ist typisch für eine Edelmarke herausragend verarbeitet. Dies betrifft sowohl die Verwendung der eingesetzten Materialien als auch die Verarbeitungsgüte. Das Gehäuse besteht aus hochwertigstem Aluminium. Der seitliche Volume Regler besitzt eine exakte mechanische Rasterung für den einwandfrei gestuften Abgleich der Lautstärke. Erhältlich ist der KANN in den beiden Metallic Farben Astro Silver und Eos Blue.

Die Technik bietet eine interne Speicherkapazität von 64 GB und kann problemlos über die optionale Bestückung von 2 Slots für jeweils eine SD- und eine Mini-SD Speicherkarte auf über 800 GB erweitert werden. Dies sollte auch für die umfangreichsten HIGH RES Bibliotheken ausreichen. Der KANN akzeptiert sowohl DSD, FLAC, AIFF, ALAC, AAC und MP3 bis zu 32 bit und 384 kHz.

Der KANN hat 3- beziehungsweise 4-polige Klinkenbuchsen für Kopfhörer

Er besitzt aber auch adäquate Line-Ausgänge die ohne jegliche Beeinflussung über die Lautstärkeregelung wahlweise genutzt werden können, da sie über separate Ausgangsstufen verfügen.

Der KANN ist natürlich WLAN-fähig und kann in jedes Netzwerk problemlos eingebunden werden. Es ist nach Einsatz der kostenlosen AK-Connect App auch möglich die Musik vom Smartphone oder Tablet direkt auf den Astell&Kern KANN zu übertragen. Auch der Musikdienst TIDAL ist bereits über das AK-Connect eingebunden.

Der KANN läßt sich auch als externe High-End-Soundkarte am PC benutzten. Außerdem beherrscht der KANN die drahtlose Übertragung via Bluetooth 4.0, natürlich in APTX-HD.

Der Akku soll eine Betriebsdauer von bis zu 15 Stunden haben. Der KANN ist mit 280 Gramm für einen DAP nicht unbedingt leicht. Aber für eine mobile High-End-Anlage wie dieser ist das Gewicht akzeptabel.

Während dem Einsatz wird der KANN warm. Teilweise auch sehr warm. Dies geschieht wohl durch seine üppigen Leistungsreserven. Der KANN wird über die Software mit  einem entsprechenden Menü gesteuert, er kann aber auch über mechanische Tasten auf der Vorderseite des Gerätes rudimentär betrieben werden. Die Anzeige erfolgt über ein berührungssensitives 4-Inch großes Display aus Gorilla Glas mit einer eher durchschnittlichen WVGA-Auflösung.

Nun bin ich neugierig wie sich der KANN im ersten Hörtest macht.

Der Astell&Kern KANN überzeugt mich vom ersten Ton an. Er verfügt über ausgezeichnete dynamische Eigenschaften. Das ist auf die großzügig bemessenen Leistungsreserven zurückzuführen. Aber auch die feindynamischen Qualitäten spielt der KANN sehr nuanciert und kann es auch mit weitaus hochwertigen Modellen aufnehmen.

Der Anschluss an den A&K erfolgt über eine 4-polige 2,5 mm Klinkenbuchse des DAP. Im symmetrischen Betrieb stellt der KANN fast die doppelte Ausgangsleistung zur Verfügung. Das macht sich auch sofort bemerkbar.

Der Bass ist klar strukturiert aber mit viel Druck gerade im mittleren Bereich. Der mittlere Frequenzbereich ist präsent und kommt hervorragend zur Geltung. Auch der Hochtonbereich wird vom KANN sehr homogen und ohne erkennbare Präferenzen gespielt. Man hat das Gefühl das die Musik absolut schwerelos präsentiert wird.

Der Astell&Kern KANN ist ohne Einschränkungen zu empfehlen und er hat ein hervorragendes Preisleistungsverhältnis in der 1.000 Euro Preisklasse.

Erhältlich ist der Astell&Kern KANN in unserem Shop:

Über Carlo F. L.

Founder & CEO of mySoundbook.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.