Die Kontrabassklarinette – woher sie kommt und wie sie funktioniert

Die seltene Kontrabassklarinette ist fast doppelt so lang wie die Bassklarinette und damit nicht nur das tiefste, sondern auch das größte Instrument der Klarinettenfamilie

Diese ungewöhnliche Kontrabassklarinette, ist praktisch doppelt so lang wie die Bassklarinette. Damit ist sie gleichzeitig das größte und am tiefsten klingende Instrument der Klarinettenfamilie. Contra bedeutet wörtlich „eine Oktave tiefer gestimmt“. Der tiefe und eindringliche Klang, der aus dem langen, pythonschlangenartigen Design eines Kontrabasses hervorgeht, erzeugt einen wunderbar niedrigen Nachhall, der anders als alle anderen akustischen Instrumente klingt.

Es gibt eigentlich zwei Kontrabassklarinetten. Die Bb-Kontrabassklarinette (auch bekannt als Bb-Kontra) ist der größere Bruder der beiden. Der kleine Bruder ist die Eb-Kontrabassklarinette (auch bekannt als Kontra-Alt, EEb-Kontra oder manchmal Alt buchstabiert). Für die Zwecke dieses Artikels konzentrieren wir uns auf den großen Bruder aller Klarinetten, die Bb-Kontra.

Eine Kontrabassklarinette ist ein Blasinstrument mit einem Rohrblatt (Aerophon). Es hat seinen Ursprung in Europa und hat sich mittlerweile auf der ganzen Welt verbreitet. Es war noch nie ein sehr beliebtes Instrument, aber diejenigen, die es spielten, kennen seine Kraft und diejenigen, die es hörten, vergessen diese Erfahrung nie. Wie ein tiefer tibetisch-buddhistischer Gesang prägt sich seine tiefe und eindringliche, kraftvolle Resonanz und sein satter Klang in die Seele ein.

In der Familie der modernen Klarinetteninstrumente begann der Kontrabass Ende des 19. Jahrhunderts (mehr zur Geschichte des Kontrabasses weiter unten). Angesichts der Tatsache, dass es sich um das Mitglied der Klarinette im niedrigsten Register und um seine neueste Ergänzung handelt, findet der Kontrabass immer noch seinen Platz in der Musikwelt. Die Kontrabassklarinette wird außerdem in modernen Blasorchestern und in der Militärmusik und im Blechbläser häufiger verwendet als im Orchester. Und das, obwohl es einige neuere Kontrabassarrangements und Werke für Klarinettenensembles gibt, die in Europa beliebt sind.

Wie lang ist eine Kontrabassklarinette?

Diese riesige Kontrabassklarinette erreicht eine Rohrlänge von 275 cm oder etwas mehr als 9 Fuß. Diese BBb-Kontrabassklarinette, die eine so extrem große Klarinette ist, wurde aufgrund ihrer Größe und der damit verbundenen Kosten fast in Vergessenheit geraten. Jeder Hersteller des Kontrabasses hat sein eigenes einzigartiges Design, aber alle Loops und einige haben Doppelloops.

In welcher Tonart und in welchem ​​Schlüssel spielt die Kontrabassklarinette?

Die B-Kontrabassklarinette ist die tiefste Tonlage der modernen Klarinetten, eine volle Oktave unter der Bassklarinette und zwei Oktaven unter einer „normalen“ Klarinette. Die Kontrabassklarinette liegt fast drei Oktaven unter einer As-Piccolo-Klarinette. Wie bei anderen Klarinetten ist der Kontrabass ein transponierendes Instrument (der Klang oder die Konzerttonhöhe, die er erzeugt, unterscheidet sich tatsächlich von der Notation, in der die Musik notiert ist).

Stimmen, die für die Kontrabassklarinette geschrieben wurden, werden immer in den Violinschlüssel transponiert, als wäre es eine Bb-Sopranklarinette. Der Ton, der aus dem Instrument kommt, liegt zwei Oktaven und einen ganzen Schritt unter dem, was geschrieben steht. Der Grund dafür ist, dass, wenn die eigentlichen Noten auf die Notenzeile des Bassschlüssels geschrieben würden, sie viele Zeilen unterhalb der Notenzeile geschrieben werden müssten, was das Lesen und Identifizieren erheblich erschwert. Das Transponieren der Kontrabassstimme in den Violinschlüssel macht sie viel lesbarer und einfacher zu spielen.

Kontrabassklarinette Beschreibung

Kontrabassklarinettenkörper werden derzeit aus vernickeltem Messing und Harz hergestellt (es werden auch Metall oder Harthölzer verwendet). Von der Unterseite des untersten Gelenks bis zum oberen Fass ist die Bohrung des Kontrabasses vollständig zylindrisch. Natürlich hat die Glocke eine konische Form, außen und innen. Inklusive Mundstück sind sie in fünf miteinander verbundenen Abschnitten aufgebaut, die mit Steckverbindungen zusammenpassen.

  • Mundstück
  • Nacken
  • oberes Gelenk (links)
  • unteres Gelenk (rechts)
  • Glocke


In den Korpus eines Kontrabasses sind 25 Schalllöcher gebohrt. Diese Löcher sind unterschiedlich groß und natürlich an akustisch optimalen Positionen platziert. Anstatt die Löcher tatsächlich mit den Fingern wie bei einer Blockflöte abzudecken, bildet eine komplizierte Anordnung von federausgelösten Tasten und Pads, Hebeln und parallelen Stangenachsen aus Neusilber die vom Musiker bedienten Bedienelemente. Üblicherweise sind die Tastaturen aus Leder gefertigt. Mundstücke aus Hartgummi oder Ebonit haben eine konische Form mit einer abgeschliffenen Seite, um den „Tisch“ oder die flache Fläche für das Rohrblatt zu schaffen. Das Blatt wird gegen die flache Seite gelegt, wobei die dickere Basis mit einer Ligatur aus Metall und Schrauben am Mundstück festgeklemmt wird. Die dünne Seite des Mundstücks sollte auf gleicher Höhe mit dem Ende des Mundstücks sein, sodass ein kleiner Spalt entsteht, der beim Durchblasen vibriert.

Die Geschichte des Kontrabasses


Die Geschichte des Kontrabasses ist ein mäandernder Fluss aus mehreren verschiedenen Instrumenten, die sich im Laufe der Zeit wie Nebenflüsse vereinen, um die moderne mächtige Kontrabassklarinette zu erschaffen. Die Kontrabassklarinette stammte aus einer seltsamen, kurzen Sammlung von Instrumenten. Die frühesten Versuche waren in den späten 1700er Jahren. Die erste Schallplatte eines Kontrabasses wurde 1808 von dem französischen Goldschmied Dumas aus Sommières erstellt. Dumas nannte seine Kreation „Contre-Basse Guerrière“.

1839 versuchte der Generaldirektor der preußischen Militärkapellen, W. F. Wieprecht, einen Kontrabass mit Rohrblatt zu schaffen, der mit der Basstuba konkurrieren würde. Der Name war Batyphon (alternativ Bathyphon oder Batyphon). Obwohl es einen großartigen Ton hatte, war es nicht laut genug, um für die Absicht der Militärkapelle nützlich zu sein. Durch Versuch und Irrtum entwickelte sie sich zur heutigen modernen Kontrabassklarinette.

Bis 1890 entwickelten mehrere Hersteller ihre Version der Kontrabassklarinette. Die französischen Hersteller leisteten einen großen Beitrag, indem sie die Mechanik des Kontrabasses an das bereits etablierte Klarinettensystem anpassten, das ein Jahrhundert zuvor von der Klarinettistin Hyacinth Klosé in Zusammenarbeit mit dem in Paris ansässigen Auguste Buffet entwickelt worden war.

Wieviel kostet eine Kontrabassklarinette?

Der Besitz eines dieser wunderschönen Rieseninstrumente ist keine billige Angelegenheit. Es kostet Sie zwischen 3.000 und 30.000 Euro oder mehr! Ein guter Tipp: Ausleihen ist auch eine Möglichkeit 😉

Mehr über die Kontrabassklarinette:https://www.die-klarinetten.de/content/deutsch/kontrabassklarinette.html

Falls Sie mehr Artikel über besondere Instrumente lesen wollen, klicken Sie hier:https://mysoundbook.eu/news/instrumente-news/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.