The Pogues – Rock’n’Roll Spirit Brands – Der Alkohol der Musikstars Teil 5

Von Prominenten getriebene Marken sind in der Spirituosenwelt angesagt:

Größen wie George Clooney, Ryan Reynolds und Conor McGregor in den letzten Jahren alle in das Alkoholgeschäft eingetaucht sind. Aber von all den berühmten Gesichtern hinter beliebten Tequila-, Gin-, Rum- und Whiskymarken scheint es eine Art von Berühmtheit zu geben, die mehr mit Spirituosen in Verbindung gebracht wird als andere: Musiker.

Musik und Alkohol

Rocksänger, Country-Crooner und sogar Rapper sind in den letzten Jahren alle in das Whisky-Geschäft eingestiegen und es ist offensichtlich, warum. Musik ist mit Feiern verbunden, seit es Mikrofone und Gitarren gibt. Außerdem, mit dem Aufkommen von Streaming-Musik und dem Niedergang von CDs und Schallplatten, warum sollte ein Musiker sein hart verdientes Geld für Kisten mit High-End-Whisky ausgeben, wenn er einfach seinen eigenen herstellen (und verkaufen) könnte?

In den letzten Teilen unserer Artikelserie haben wir schon ein Auge auf die Edelbrände von Metallica, Slipknot, Motörhead u.v.m geworfen. Heute geht es wieder weiter mit zwei Rockbands und deren hauseigenen Whiskey’s.

The Pogues

Dasselbe kann man über ihren Whisky sagen. Die Mischung ist ziemlich kreativ: 50 % 10 Jahre alter Single Malt Irish Whiskey, gereift in Sherry-Eichenfässern, zusammen mit sieben Jahre altem Irish Whiskey, gereift in Bourbon-Eichenfässern; und 50 % vier Jahre alter Irish Grain Whiskey, gereift in Bourbon-Eichenfässern. West Cork Distillers, das Unternehmen, das The Pogues Irish Whiskey kreiert hat, ist einer der letzten unabhängigen Brennereien Irlands. Darüber hinaus ist West Cork die einzige Destillerie in Irland, die ihre eigene Gerste mälzt.

Erwähnenswert ist auch, dass West Cork kleine Chargen aus Kupferbrennblasen herstellt. Das Wasser, aus dem der Whisky hergestellt wird, stammt aus Quellen sowie aus dem Fluss IIen, der in das keltische Meer mündet.

Irischer Whiskey

„Wir wollten einen irischen Whiskey mit globaler Anziehungskraft schaffen, der nicht ohne Herausforderungen ist“, sagte John O’Connell, Mitbegründer von West Cork Distillers, in einer Erklärung. „Die Pogues bieten eine perfekte Partnerschaft, da sie viele der gleichen Werte wie unser Unternehmen teilen, wie z. B. einen unabhängigen Geist, einen etwas unorthodoxen Ansatz und ein Bekenntnis zu Qualität sowie Erfolg auf internationaler Ebene.“

Es war großartig, mit solchen Experten zusammenzuarbeiten, um einen Whisky zu entwickeln, von dem wir alle denken, dass er für uns spricht und dessen Geschmack wir alle mögen bemerkte The Pogues. Es ist überwältigend zu denken, dass wir unsere Band durch einen so großartigen irischen Whiskey repräsentieren werden, und wir hoffen, dass er den Test der Zeit bestehen wird, sagten Sie 2015 als der Whiskey veröffentlicht wurde.

Flaming Lips

Ja, dies ist eine Geschichte über einen weiteren prominenten Whisky. Nein, es ist keine alberne Whiskey-Bashing-Session. Warum? Denn die Hintergrundgeschichte des neuen Flaming Lips Brainville Rye Whiskey aus der Craft-Whisky-Brennerei Few Spirits ist wesentlich authentischer.

Justin Helton, ein bekannter Designer der Musikindustrie aus Knoxville, Tennessee, ist ein langjähriger Fan von The Flaming Lips, einer beliebten psychedelischen Rockband. Offenbar wollte er „ein wirklich besonderes Produkt“ für sie kreieren, also wandte er sich an die Destillerie, um diesen einmaligen Whisky zu kreieren.

Das Ergebnis, Brainville Rye, wird in einer Standard-Whiskyflasche von Few Spirits mit einem von Helton entworfenen „psychedelischen Lips-ian-Etikett“ präsentiert. Der Saft selbst wird aus einer Kombination von Roggen, Mais und gemälzter Gerste hergestellt. Diese wird im Umkreis von 240 km um die Destillerie angebaut. Er wurde mit französischer Weinhefe fermentiert und in neuen, ausgebrannten amerikanischen Eichenfässern gereift, die in Minnesota speziell angefertigt wurden.

„Beim Einschenken eines Getränks ist es, als würde man akzeptieren, dass man ein Werwolf werden könnte …

„Whiskey … es ist so ein flüchtiges Getränk“, sagte Flaming Lips-Leadsänger Wayne Coyne kryptisch. „Beim Einschenken eines Getränks ist es, als würde man akzeptieren, dass man ein Werwolf werden könnte … Und wirklich … Wer möchte nicht ein Werwolf werden ??? Ha…”

Während Sie darüber nachdenken, denken Sie auch darüber nach: Brainville Rye, limitiert auf 5.000 Flaschen und abgefüllt mit 80 Proof. Sehr begrenzte Verkostungsnotizen mit einem Hauch von Whiskey-Steinobst, Apfel- und Birnennoten vor einem Hintergrund scharfer Gewürze.

Für alle Musikfans und Genießer – Nächste Woche in Teil 6 von Rock’n’Roll Spirit Brands tauchen wir wieder ein in das alkoholische Portfolio der Rockstars. Stay tuned!