Thievery Corporation – Nach über 25 Jahren immer noch nicht müde

Als Eric Hilton und Rob Garza 1995 die Thievery Corporation gründeten, betraten die beiden in Washington D.C. ansässigen Musiker und DJs Neuland. Inspiriert von britischen Trip-Hop-Künstlern wie Massive Attack, Tricky und Portishead, kombinierte Thievery Corporation erfolgreich elektronische Downtempo-Grooves mit Reggae- und R&B-Sounds, um Songs zu kreieren, die sowohl musikalisch herausfordernd als auch großartig zum Tanzen waren. Darüber hinaus haben Hilton und Garza mehr als jede andere Band seit U2 immer Texte geschrieben, die die radikale Politik des Duos widerspiegeln und gleichzeitig einen Groove bewahren, der ihre Botschaften schmackhaft macht.

Ihr Sound erweiterte sich um Sänger und Live-Instrumente auf dem 2000er “The Mirror Conspiracy” (ihrem beliebtesten Album in den Vereinigten Staaten), das stark von Bossa Nova und Soul beeinflusst war. Ihre Alben sind ab 2002 mit “The Richest Man in Babylon” zunehmend politischer geworden und spiegeln ihre Antikriegs- und Pro-Humanitäts-Haltung sowie ihre Wertschätzung für alle Kulturen der Welt wider. Ebenso hat ihre Musik mehrere zusätzliche Einflüsse und Genres erforscht, darunter indische Klassik, Hip-Hop und Reggae. Nach der düsteren Psychedelie von “The Cosmic Game” aus dem Jahr 2005 war Radio Retaliation 2008 ein Protestalbum mit Stilen wie Afro-Beat und Go-Go und das auf Jamaika aufgenommene “The Temple of I & I” widmete sich Dub und Reggae.

Mit den Produktionsfähigkeiten von Rob Garza und Eric Hilton veröffentlichte die Thievery Corporation 1996 mehrere sehr gut aufgenommene Singles auf ihrem eigenen Label Eighteenth Street Lounge (ESL) (benannt nach ihrer eigenen Bar und Nachtclub in Washington, DC). Obwohl sie zuvor hauptsächlich unter Acid Jazz bekannt war und Rare-Groove-DJs wurde die Gruppe zu einer kleinen Berühmtheit, als ein Track aus einem ihrer frühen 12″ auf der Mix-Session des angesehenen DJs/Produzenten Kruder & Dorfmeister für die DJ-Kicks-Serie von Studio K7 auftauchte. In vielerlei Hinsicht ähnlich wie dieses Wiener Produktion Duo wurde Thievery Corporation in der Folge bei einem breiteren Publikum von DJs und Kopfhörern immer beliebter.

Die Debüt-LP des Duos,Sounds from the Thievery Hi-Fi, erschien zunächst 1996, bevor sie im folgenden Jahr zusammen mit einer Zusammenstellung von in Washington DC’s ansässigen Electronica-Künstlern mit dem Titel “Dubbed Out in DC” (beide Alben wurden von ESL veröffentlicht) breiter veröffentlicht wurde. . Nachdem die Thievery Corporation beim britischen Label 4AD unterschrieben hatte, begannen sie mit der Arbeit an ihrer zweiten LP, waren jedoch gezwungen, den Veröffentlichungstermin zu verschieben, nachdem ihre Bänder bei einem Überfall gestohlen wurden. Die Notlösungs-Remix-Compilation “Abductions & Reconstructions” wurde 1999 veröffentlicht, ebenso wie der DJ-Kicks-Teil des Duos. Ein Jahr später folgte ihr zweites richtiges Album “The Mirror Conspiracy”. Mit Gastsängern wie Pam Bricker und Bebel Gilberto, legte die Veröffentlichung mehr Wert auf Live-Instrumentierung und Gesang als auf ihr Debüt. Der wachsende Ruhm des Duos machte es zu einer natürlichen Wahl für die Auswahl von Tracks für die 2001er Verve-Compilation “Sounds from the Verve Hi-Fi” welche Vintage-Latin-Jazz- und Bossa-Nova-Schnitte aus den 60er und 70er Jahren enthielt.

2002 kehrten sie mit “The Richest Man in Babylon” zu ihrer eigenen Arbeit zurück, ihrem ersten Album, das eine Protestbotschaft in ihre Musik einbrachte. Als Gastsänger waren Performer wie Emiliana Torrini und Shinehead zu hören. 2004 erschienen das Mix-Album “Outernational Sound” und die Remix-EP “Babylon Rewound”. Im selben Jahr wurde der Track “Libanese Blonde” im sehr erfolgreichen Garden State Soundtrack vorgestellt. Dieser wurde später auch mit einem Grammy Award ausgezeichnet . Das düsterere, psychedelischere Longplayer “The Cosmic Game” wurde 2005 veröffentlicht und präsentierte die Gastsänger Perry Farrell, Wayne Coyne von den Flaming Lips und David Byrne. Die Remix-Compilation-Versionen folgten 2006. Als die Wahlsaison näher rückte, veröffentlichte Thievery Corporation politisch gesinnte Studioarbeit “Radio Retaliation” im September 2008. Mit einem Gastauftritt von Mr. Lif, erschien “Culture of Fear” 2011 und mischte soziale Kommentare mit Dub-Tracks. Ihre Veröffentlichung “Saudade” aus dem Jahr 2014 hat ihre Musik in eine andere Richtung gelenkt, da sie ein auf Bossa Nova basierendes Werk mit Gastsängern wie LouLou Ghelichkhani, Karina Zeviani und Elin Melgarejo ist.

Für ihr achtes Studioalbum “The Temple of I & I” aus dem Jahr 2017 zog das Duo vorübergehend nach Jamaika, wo sie ihre Dub-/Reggae-Einflüsse voll in den Aufnahmeprozess einfließen lassen konnten. Im folgenden Jahr erschienen weitere Tracks aus ihren jamaikanischen Sessions – diese wurden zusammen mit verschiedenen Remixen für ihr 2018er Begleitalbum “Treasures from the Temple” zusammengestellt. Begleitet von klassischen Nachwuchsmusikern, halfen sie 2017 den Performance-Bereich im John F. Kennedy Center for the Performing Arts neu zu beleben. Zur Erinnerung an die Aufführung haben sie eine Auswahl ihrer Live-Klänge mit dem Prager Filmharmonic Orchestra neu aufgenommen und 2020 auf dem Compilation-Album Symphonik veröffentlicht.

Nicht abgeschreckt von der Covid 19-Pandemie trat das Duo dieses Jahr im Juli nach langer Zeit sogar wieder miteinander in der Entertainment & Sports Arena in Washington D.C auf. Für Hilton war dies jedoch eine Ausnahme, denn er sagt: Für mich persönlich ist das nicht kreativ, weil ich im Studio Musik mache“, sagt er. „Wenn wir live spielen, bin ich kein Live-Spieler, also ich bin da, aber ich mache nicht wirklich viel. Da fühlt man sich fast wie ein Maskottchen.“