51. Monterey Jazz Festival

Das Monterey Jazz Festival findet jedes Jahr am dritten September-Wochenende in Monterey, Kalifornien, statt. 1958 wurde es von James L. Lyons und dem Jazzkritiker Ralph J. Gleason gegründet. Im Gründungsjahr traten so bekannte Jazz-Größen wie z.B. Dizzy Gillespie, Louis Armstrong, Charles Mingus (Mingus at Monterey) und Billie Holiday auf. Heute ist es eines der ältesten Jazz-Festivals. Das zentrale Konzertprogramm wird mittlerweile umrahmt von Workshops, Ausstellungen und Podiumsdiskussionen. Eine wichtige Zielsetzung des Festivals ist die Finanzierung von US-weiten Jazz-Förderprogrammen. Jedes Jahr erzielt das Festival mit seinem Rahmenprogramm Erlöse im sechsstelligen Dollar-Bereich. Langjähriger Fotograf des Festivals war seit den 1970er Jahren Ron Hudson (1940–2011), der durch seine Porträts zu Bekanntheit gelangte.

Laut Pressemitteilung hat das Festival für das Jahr 2015 insgesamt 116.500 Dollar an Fördergeldern eingeworben.

Mehr zum Program 2019 unter:

https://www.montereyjazzfestival.org

Dieses Jahr treten u.a. folgende Künstler auf: Diana Krall, Kenny Barron, Dave Holland Trio, Allison Miller, Chris Botti, Eliane Elias, Christian McBride Big Band, Candy Dulfer, Pacific Mambo Orchestra, Next Generation Jazz Orchestra, Derrick Hodge, Bob James, David Sanborn, Marcus Miller, Patrice Rushen, Chris Potter Circuits Trio with James Francies & Eric Harland, Yellowjackets und die Derrick Hodge Band

Das Monterey Jazz Festival feiert die 13. JAZZ LEGENDS GALA

Die Feierlichkeiten beginnen am Donnerstagabend, dem 26. September, mit der 13. jährlichen Jazzlegenden-Gala, die dieses Jahr im Tehama Golf Club in Carmel (Wohnort von Clint Eastwood und der erst kürzlich verstorbenen Doris Day) stattfindet. Diese Veranstaltung ist traditionell ausverkauft – oft bevor Einladungen verschickt werden! Tickets sind für jeweils 500 US-Dollar erhältlich. Die Gala beginnt mit einem VIP-Empfang, einer Auktion und einer Verlosung sowie einem Abendessen mit den vorgestellten Künstlern des Abends. In diesem Jahr werden die NEA Jazz-Meister Kenny Barron und Dave Holland geehrt, und der sechsmalige Grammy-Preisträger Christian McBride wird die Preise überreichen. Das letzte Konzert des Abends wird eine Sonderaufführung der Jazzkünstlerin Bria Skonberg sein.

Kenny Barron ist Jazzkönig. Während seiner 60-jährigen Karriere hat der in Philadelphia geborene Pianist mit einigen der einflussreichsten und populärsten Jazzmusikern gespielt und aufgenommen, darunter Dizzy Gillespie, James Moody, Freddie Hubbard, Stan Getz, Ron Carter, Chet Baker und Joe Henderson, Yusef Lateef und viele andere Legenden. Seine Auftritte auf buchstäblich Hunderten von Aufnahmen spiegeln Barrons lebenslange Hingabe an die Musik wider. In seiner herausragenden Karriere als Solist und Leader hat er fast jede große Auszeichnung des Jazz gewonnen – unter anderem wurde er 2019 von der Jazz Journalists Association zum elften Mal als bester Pianist ausgezeichnet – und er hat 11 Grammy-Nominierungen erhalten. Er wurde 2005 in die American Jazz Hall of Fame aufgenommen und 2009 von der Mid-Atlantic Arts Foundation zum Living Legacy ernannt. Barron war 26 Jahre lang Professor für Musik an der Rutgers University und hat viele der heutigen Jazz-Talente betreut, darunter David Sánchez, Terence Blanchard und Regina Belle. Im Jahr 2010 wurde Kenny als Jazz-Meister in Anerkennung seiner Leistungs-, Bildungs- und Kompositionskarriere zum National Endowment for the Arts ernannt.

Dave Holland ist eine der bekanntesten Stimmen des Jazz auf seinem Instrument. Der damals 22-jährige britische Bassist war im Londoner Ronnie Scott’s Club fest in der Jazzszene engagiert, als Miles Davis ihn einlud, seiner Band beizutreten, in der Holland mit einigen der wichtigsten Jazz-Platten begann mit In a Silent Way und Bitches Brew, zusammen mit Jack DeJohnette, Herbie Hancock und Wayne Shorter. Holland spielte eine wesentliche Rolle in der Entwicklung der Musik von Anthony Braxton, Sam Rivers, Kenny Wheeler und vielen anderen durch die Avantgarde-Band Circle mit Chick Corea und seinen eigenen Gruppen und schuf ein fast mythisches Werk von Solostücken. Duos, kleine Gruppenarbeit und Big-Band-Arrangements. Durch seine Führung hat er auch die Karrieren von Chris Potter, Steve Coleman, Eric Harland, Craig Taborn, Steve Nelson und Robin und Kevin Eubanks gefördert. Holland hat bereits drei Grammys mit elf Nominierungen gewonnen und wurde 2017 als Jazz-Meister zur National Endowment for the Arts ernannt.

Über Carlo F. L.

Founder & CEO of mySoundbook.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.