JOHN BEASLEY – GRAMMY WINNER 2021

Pressemitteilung des Vertriebes Inakustik

Herzlichen Glüchwunsch dem Grammy Award Gewinner 2021 John Beasley in der Rubrik „Best Arrangement, Instrumental or A Capella“. Wohl verdient hat er sich die Auszeichnung mit dem Track „Donna Lee“ aus dem Album MONK’estra Plays John Beasley.

Der Schwerpunkt dieses Albums liegt, wie der Name schon verrät, dieses Mal bei dem Bandleader Beasley selbst. Im Vordergrund stehen seine Kompositionen und sein Klavierspiel. Ebenfalls zu hören ist jeweils ein Stück von Duke Ellington und Charlie Parker und vier Klassiker von Thelonius Monk.

Geboren ist der Jazzpianist und Komponist am 28. September1960 in Shreveport in Amerika. Er arbeitete für diverse Musiker wie Ivan Lins, Miles Davis, James Brown, Chaka Khan, Ry Cooder, Lee Ritentour, Queen Latifah, Steely Dan, Sergie Mendes, John Patitucci, Freddie Hubbard und den Spice Girls.

Beasley’s Liebe zur Musik lag ihm schon in den Genen, weshalb er sich auch bereits in der Highschool dem Jazz widmete und sich das Spielen unterschiedlicher Holzblasinstrumente aneignete. Im Alter von nur 14 Jahren komponierte er sein erstes Stück für die University of North Texas Jazz Band, welches von Stan Kenton sofort in das Programm integriert wurde. John Beasley entschloss sich nicht weiterzustudieren und ging stattdessen mit Sergio Mendes auf Tour. Nebenbei verdiente er sich seine Brötchen noch als Studiomusiker in LA.

Er begann mit 24 als Pianist in den Studios von Paramount, Disney und MGM zu arbeiten und komponierte Musik für deren Fernsehshows. Nachdem er 6 Jahre lang nebenbei noch in der Band von Freddy Hubbard gespielt hatte, wurde er mit 29 von Miles Davis in seine Band aufgenommen. Danach ging er mit Musikern wie Carly Simon, Baaba Mal, Queen Latifah, Steely Dan, Barbra Streisand, Queen Latifah, James Brown, John Paatituci und Christian MCBride auf Tour.

Anfang der 1990er begann Beasley mit der Veröffentlichung seiner ersten Alben gemeinsam mit der eigenen Band. Seine Alben waren erfolgreich und einige wurden sogar für den Grammy nominiert. Positootly!, welches 2009 als bestes Instrumentaljazzalbum nominiert wurde, gefolgt von Monk’estra Volume 1 und Monk’estra Volume 2 nominiert für den Grammy als Best Large Jazz Ensemble Album. Darüber hinaus wurden noch die Alben Close to me von Maria Mendes, welches er mit ihr erstellte und Somis‘ Holy Room: Live at Alte Oper, welches er organisierte und dirigierte, für einen Grammy Award 2021 nominiert. Durch seine Latin-Version von Donna Lee mit dem MONK’estra durfte er im selben Jahr auch noch den Grammy für das beste Arrangement entgegennehmen. John Beasley ist außerdem auf Alben von Andreas Öberg, Kyle Eastwood, Robby Ameen, Tania Maria, Jon Hassell, Wayne Krantz, Chick Korea und Al Jarreau vertreten.

Über Carlo F. L.

Founder & CEO of mySoundbook.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.