Paul Acket – der Gründer des North Sea Jazz Festival

Paul Acket kam in Semarang, Java, Niederländisch-Ostindien am 15. November 1922 zur Welt. Er ist am bekanntesten als Gründer und Leiter des North Sea Jazz Festival. Bereits in jungen Jahren organisiert er Jazzkonzerte in Hilversum / Niederlande und Umgebung. Er feiert seinen ersten geschäftlichen Erfolg als Manager der beliebten niederländischen Swing College Band. Ab den späten 1940er Jahren organisierte er Konzerte mit großen amerikanischen Jazzkünstlern. Gleichzeitig steigt er in den Zeitschriftenmarkt ein. In den sechziger Jahren steigen die Verkaufszahlen seiner Monatszeitschrift Muziek Expres aufgrund der Popularität der Beatles. Acket organisiert auch Pop- und Rockkonzerte der wichtigsten Künstler dieser Zeit, darunter auch The Rolling Stones. Acket organisiert regelmäßig mehrtägige Jazzfestivals wie Newport in De Doelen. 1974 verkaufte er seine Monatszeitschrift an den Verlag VNU. Mit dem Erlös finanziert er 1976 das erste North Sea Jazz Festival im Kongressgebäude in Den Haag. Die Formel, drei Tage Jazz in vielen Hallen gleichzeitig, ist erfolgreich und North Sea Jazz entwickelt sich zu einem internationalen Konzept. Acket leitet den North Sea Jazz bis zu seinem Tod 1992.

Paul Acket wurde 1922 auf Java geboren. Seine Mutter zog 1926 mit ihren drei Kindern nach Hilversum. Sein Vater arbeitet weiterhin auf Java. In der hbs-B-Abteilung von Christian Lyceum macht Acket zusammen mit seinem Schulfreund und späteren AVRO-Direktor Gert Lugtenburg eine Zeitschrift über die Künstler, die im Radio von Hilversum zu hören sind. Acket nimmt kurze Trompetenstunden, hört aber auf, als er feststellt, dass er kein Talent hat.

1940, seinem Abschlussjahr, organisiert Acket seine ersten Abende mit Jazz- und Unterhaltungsmusik. In seinen Orchestern spielen berühmte Radiokünstler und später berühmte Jazznamen wie Rita Reys, Wessel Ilcken und Boy Edgar.

Paul Acket schreibt Jazzkritiken für die Den Haager Zeitung Het Vaderland und für das im Krieg gegründete Musikmagazin Tuney Tunes. 1949 wurde er Redakteur bei Tuney Tunes und gründete mit Genehmigung des Herausgebers das Jazzmagazin Rhythme. Er organisiert erfolgreiche Tourneen für die niederländische Swing College Band und arangiert ausländische Solisten, darunter Sopransaxophonist Sidney Bechet. Im April 1950 half er bei der Organisation von zwei niederländischen Konzerten von Duke Ellington.

Acket gründete 1952 seine eigene Agentur. Im März 1952 brachte er den Bebop-Pionier Dizzy Gillespie ins Kurhaus nach Scheveningen. Es folgt die Organisation von Konzerte von führenden amerikanischen Jazzkünstlern wie Billie Holiday (1954), Miles Davis (1957) und John Coltrane (1961, ’62 und ’63). Er erntet auch finanziellen Erfolg mit den Tourneen der Dutch Swing College Band. Im August 1961 schloss er sich mit dem amerikanischen IProduzenten Norman Granz zusammen, der für viele große Jazzkünstler verantwortlich ist.

In den 1960er Jahren verlor der Jazz an Popularität und der Schwerpunkt und die Agentur verlagerte sich auf Popkonzerte. Ab 1962 sind dies Teenager-Stars wie Cliff Richard, Trini Lopez und Paul Anka. Acket organisiert weiter Konzerte mit Beatgruppen wie The Kinks, The Hollies und Small Faces. Die Agentur von Paul Acket organisiert Konzerte in immer mehr Genres. Oft wählt er dafür die Festivalformel. 1967 übernimmt Acket das musikalische Programm für die fünftägige Hippy Happy Fair in Ahoy mit neuen Rockgruppen wie Pink Floyd und Jimi Hendrix Experience. Darüber hinaus organisiert Acket weiterhin Konzerte mit berühmten Jazzkünstlern (Ella Fitzgerald, Duke Ellington) und führenden Rockbands (The Who, Beach Boys, Frank Zappa / Mothers of Invention, Soft Machine). In den siebziger Jahren liegt der Schwerpunkt auf großen Pop- und Rockkonzerten. Inspiriert von verschiedenen Reisen zu europäischen Jazzfestivals mit seiner Frau Jos, entwickelt er die Idee, eine ähnliche Veranstaltung in den Niederlanden zu organisieren. Mit dem Erlös seiner Magazine startet Acket 1976 das dreitägige North Sea Jazz Festival im niederländischen Kongressgebäude in Den Haag. Die Konzerte von Count Basie, Ray Charles und Dizzy Gillespie u.a. werden von rund 9.000 Menschen besucht. Anfangs erleidet das Festival einen Verlust, aber das Publikum und die meisten Kritiker sind begeistert.

North Sea Jazz Festival entwickelt sich zu einem international führenden Festival. 1979 stehen hundert Konzerte auf dem Programm und das Budget wird auf über eine Million Gulden geschätzt. Mit rund 25.000 Besuchern wäre das Festival erstmals rentabel. In den kommenden Jahren wird das North Sea Jazz Festival sowohl Jazzkünstler als auch begeisterte Publikumsmagneten aus anderen Genres präsentieren, insbesondere Soul und Funk. 1981 ist der Soulsänger James Brown der Star.
Die Agentur Paul Acket hat sich zu einem Familienunternehmen entwickelt. Tochter Madelon Acket wird Direktorin des North Sea Jazz, der 1990 auf vier Tage erweitert wurde. Im selben Jahr diagnostiziert Ärzte bei Paul Acket Lungenkrebs. Die Agentur organisiert das neue Jazz-Mekka-Festival in Maastricht und übernimmt das Amsterdam Drum Rhythm Festival. Miles Davis tritt 1991, zwei Monate vor seinem Tod beim North Sea Jazz Festival auf. Während des Festivals wird der Dokumentarfilm Jazzlife über Paul Acket in den Niederlanden ausgestrahlt. Der Saxophonist Hans Dulfer beschreibt seine Gespräche mit Acket als Jam-Sessions und Acket selbst als „eine Art Musiker“. Paul Acket stirbt am 5. Oktober 1992.

North Sea Jazz zieht 2006 nach Ahoy in Rotterdam, wobei die ursprüngliche Formel beibehalten wird. Das dreitägige Festival zieht jährlich zwischen 65.000 und 70.000 Besucher an. 2006 verlieh das North Sea Jazz Festival erstmals den Paul Acket Award (ehemals Bird Award). Mit diesem Preis möchte die Organisation talentierten Jazzmusikern Aufmerksamkeit schenken, die am Anfang ihrer Karriere stehen. Im Jahr 2010 übertragen die Acket-Erben sein riesiges Archiv an das Muziek Centrum Nederland. Infolgedessen ist eine Ausstellung während des North Sea Jazz Festival 2011 zu sehen. Diese Ausstellung wird ab Ende Juni in die Rotterdamer Bibliothek verlegt.

Seit vielen Jahren zieht das North Sea Jazz Festival immer mehr Besucher an. Nähre Infos unter:
https://www.northseajazz.com/nl/

Über Carlo F. L.

Founder & CEO of mySoundbook.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.