SteinMusic Pi Carbon Signature Plattenauflage – Quantenphysik für gute Ohren?

Die Wundermatte aus Mühlheim an der Ruhr hat mich mehr als überzeugt!

Ich habe mir schon seit vielen Jahren als Freund der Schallplatte den Kopf zerbrochen, endlich eine würdige Plattenmatte für mein Clearaudio Reference zu finden, diese sollte auch klanglich einen deutlichen Nutzen haben. Aber warum? Weil ich einfach auf schwere Acryl-Plattenteller stehe und selbstverständlich auch auf schwere Masse-Laufwerke. Einfach eine geile Platte auf nacktem Metall oder Acryl zu legen, war noch nie mein Ding. Die meisten Filzmatten sehen schrecklich aus. Außerdem habe ich mich in den Jahren von 2000 -2005, als ich in Las Vegas und in Kalifornien für ein US-Unternehmen gearbeitet habe, u.a. mit Quantenphysik beschäftigt. Dieses US-Unternehmen entwickelte Produkte zur Minimierung von Handy-Strahlungen (sog. cell phone EMF Harmonizer) und Energie-Pflaster zur Bekämpfung von Schmerzen an Gliedmaßen und für die Verbesserung sportlicher Leistungen. Was damals als “Hokus Pokus” galt, ist heute im Sport eine Selbstverständlichkeit.

Die Bereiche der BioMedicine und BioPhysik sowie Quantenphysik verschmelzen in den letzten 30 Jahren immer mehr zusammen. Es gibt immer mehr Schnittpunkte zwischen diesen Bereichen, um folglich innovative Produkte oder Anwendungen in der Praxis umzusetzen. Eines davon ist die Carbon-Matte “The Perfect Interface” der Firma SteinMusic.

Wenn man sich die Forschungen von Albert Einstein, Victor Schauberger ( Naturforscher) , Nicola Tesla und vor allem Wilhelm Reich ( Psychoanalytik und Quantenphysik) anschaut, dann muss man ganz klar feststellen, dass alles schwingt, auch wenn es manchmal den Anschein erweckt, dass alles still steht. Da sich der Firmengründer von Stein Music, Holger Stein u.a. auch mit Raumenergie und Luft beschäftigt, hat mich die Neugier gepackt und ich wollte die Carbon-Matte sofort ausprobieren. Holger Stein stellt vor allem auch hervorragende HiFi Produkte her- ganz besonders populär sind seine Horn-Lautsprecher der Bob-Serie, welche in der internationalen Fachpresse Bestnoten bekommen. Wenn man die Carbon-Matte” The Perfect Interface” auspackt, ist man sicherlich zunächst erschrocken, wie leicht diese ist. Wenn man sich dann den Preis in Deutschland anschaut und für solch eine Plattenauflage einen Betrag von 480 Euro hinblättert, dann muss man umgangssprachlich klar sagen: “Das ist eine Menge Holz”! 😁😁😁

… ich sage nur …alter Schwede! Dafür kann man sich 48 gute , gebrauchte Schallplatten kaufen zu je 10 Euro das Stück.

Ich habe Tage- und wochenlang nur mit der Carbon-Matte Vinyl gehört und konnte es kaum glauben, welchen Unterschied diese Plattenauflage von Stein Music ausmacht, obwohl sie genau soviel wiegt wie eine Platten-Innenhülle oder ein paar Blätter Papier. Ich habe meine schlechtesten und meine besten Platten gehört, egal ob Jazz, Klassik, Rock oder Pop, ich konnte es nicht glauben wie geordnet alles klang – obwohl ich schon die ganze Anlage an einem sehr guten Netzfilter der Firma Kezes Audio (IQRP-1500) und die Top-Verkabelung der Firma Boaacustic “Black Evolution Serie” benutzt habe, konnte ich klare Unterschiede im Vergleich zu ohne “The Perfect Interface” feststellen.

Die komplette Verkabelung (inkl. Netzkabel von Boaacustic)) aus Plattenspieler, Phonovorstufe KEZES ePhono + Netzteil (VK 699,-), Verstärker Denon PMA 2500 (VK Euro 2799,-) und Lautsprecher der Firma ELAC Vela 408 (Paar Preis 5298,- Euro) hatte max. ein Bruttopreis von ca. 2500 Euro. Ja, ist schon klar, ist schon viel Geld für eine Verkabelung. Was ich damit aber sagen möchte, man muss keinen Verstärker, Lautsprecher oder Plattenspieler jenseits der 5000 Euro Preisklasse besitzen, um für eine gute HiFi-Anlage mit “The Perfect Interface” den optimalen Sound zu erzielen. Eine Gebrauchsanleitung erklärt genau, wie man die Carbon-Matte befestigt.

Für mich hat sich das Thema Plattenmatte für immer erledigt und ich kann diese Matte jedem Vinyl-Liebhaber sehr empfehlen. Egal ob für einen Clearaudio, Transrotor, Brinkmann, Acoustic Signature, VPI, TechDas oder auch für Thorens Plattenspieler & Co. Oft ist die Carbon-Matte leider ausverkauft!

Hier ein interessanter Pressebericht des Fachmagazins “The Absolute Sound” aus den USA.

Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie viele verschiedene Schallplattenmatten ich in den letzten vier oder fünf Jahrzehnten ausprobiert habe. Sie kamen und gingen mit der Regelmäßigkeit der Jahreszeiten. Einige waren klebrig; manche waren steif; manche waren dünn; manche waren fett; einige waren so federnd wie Teigbällchen; und einige waren so hart wie unreife Pflaumen. Alle von ihnen haben behauptet, eine verbesserte (d. h. weniger Rauschen und Jitter) Schnittstelle zwischen LP und Plattenteller bereitzustellen. Und alle von ihnen haben einen klanglichen Unterschied gemacht – jedoch nicht genug Unterschied, um sich einen dauerhaften Platz in meinem System (oder meinem Gedächtnis) zu verdienen. Wie man so schön sagt, anders ist nicht unbedingt besser; meistens ist es einfach anders.

Eine Ausnahme ist die Schallplattenmatte Pi Carbon Signature von Holger Stein. Sie ist nicht nur anders; sie ist auch besser – zumindest, wenn Sie nach der besten Annäherung an den absoluten Klang suchen. Wenn Sie auf der Suche nach gestochen scharfen Details sind, dann ist es nichts für Sie. (Und auch nichts anderes von SteinMusic.)

Bevor ich jedoch zu Pi Carbon Signature Sonics komme, möchte ich Ihnen sagen, was es ist: Es ist ein 650-Dollar-Blatt Papier.

Natürlich ist es kein „normales“ Papier. Wenn es so wäre, könnten Sie eine Seite von TAS ziehen (oder, wenn Sie etwas Prosciutto-ähnlicheres wollten, eine Seite von Stereophile), ein spindelgroßes Loch hineinstanzen und es auf Ihren Plattenteller schlagen. Nein, dieses Papier wird in Japan von Hand aus den gleichen Bäumen (normalerweise Maulbeere und Feige) hergestellt, aus denen das Tapa-Tuch hergestellt wird. Nach dem Trocknen auf Holz wird das Tapa-Papier zu SteinMusic in Mülheim geschickt, wo es mit SteinMusic Maestro Lacquer imprägniert wird – „einem Lack aus edelsten Naturharzen in einer einzigartigen Zusammensetzung, optimiert für perfekte Resonanzkontrolle.“

Obwohl es aus lackiertem Papier und einer Art Kohlenstoffzusatz besteht, ist das Pi Carbon Signature nicht so dünn und leicht, wie Sie es sich vielleicht vorstellen. Es hat etwas Substanz, aber nicht genug Substanz (es sei denn, es ist über die kleinen Klebestreifen auf der Rückseite an der Platte befestigt), um zu verhindern, dass es gelegentlich an der Rückseite Ihrer Schallplatten haftet. Das bedeutet, dass Sie ab und zu den Pi von der LP abziehen und wieder auf Ihren Plattenspieler setzen müssen, bevor Sie Seite B spielen. Das ist zugegebenermaßen ein Schmerz. Aber mit dem Pi Carbon Signature ist es Teil des Geschäftspreises. Der andere Teil – der gute Teil – ist die Wirkung, die diese Matte auf die Präsentation hat.

Seit ich den SteinMusic Pi verwende, suche ich nach einer Möglichkeit zu erklären, wie dieses Blatt Papier den Klang verändert. Vielleicht wäre es am besten, dies analog zu tun.

Denken Sie an den Klang einer Aufnahme, auf der Musiker in Tonkabinen über einzelne Mikrofone aufgenommen wurden. Denken Sie dann an den Klang einer Aufnahme, auf der die Musiker als Ensemble in einer echten Halle, einem Studio oder einem Club über ein Blumlein-Paar oder ein Trio von Omnis aufgenommen wurden. Die Instrumente in der separat mikrofonierten Klangkabine mögen individueller und ausgeprägter erscheinen, aber der Sinn für Organik – das Musizieren im Ensemble in einem großen, gemeinsam genutzten akustischen Raum (hervorgehoben in den Blumlein- oder Spaced-Omni-Setups) – wird es sein, stark reduziert oder nicht vorhanden.

Es ist dieser realistische und klanglich ansprechende „Organismus“, den die Pi Carbon Signature jeder einzelnen LP hinzufügt, egal wie sie aufgenommen wurde. Diese organischere Präsentation teilt der Pi mit fast allen SteinMusic-Optimierungen, einschließlich seiner H2Plus-Boxen, Stones, Stars und Suns-Raumbehandlungen. Die Unerklärbarkeit dieses eher organischen Effekts ist etwas anderes, was der Pi mit Holger Steins Doo-Dads teilt.

Wie ein Stück lackiertes japanisches Papier den Klang einer Vinylplatte, die darauf fährt, nachhaltig verbessern kann, ist mir schleierhaft. Ich kann Ihnen nur sagen, dass es so ist – dass genau das, was viele LPs wie LPs klingen lässt, wie Mosaike aus einzeln aufgenommenen Bits und Stücken, durch etwas ersetzt wird, das diese Bits und Stücke eher wie miteinander verbundene Teile eines Klangs erscheinen lässt ganz.

Dieser organische Effekt ist nicht ohne Kehrseite. Wie ich bereits sagte, wenn Sie auf hervorgehobene Details (und bis zu einem gewissen Grad auf eine riesige Klangbühne) achten, ist der „kontinuierlichere“, kompaktere, weniger analytische Klang des Pi Carbon Signature möglicherweise nicht Ihr japanisches Blatt Papier. Wenn Sie andererseits nach einer näheren Annäherung an die Realität suchen – auf der Suche nach einer analogen Wiedergabe, die der Bandwiedergabe sehr viel ähnlicher ist – dann scheinen 650 US-Dollar nicht zu viel Geld zu sein.

Stein Music Bob-Serie

Mehr Infos auf: https://www.steinmusicstore.com/de

Über Carlo F. L.

Founder & CEO of mySoundbook.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.