Terry Gibbs – eine der letzten lebenden Legenden der Bebop Ära

Terry Gibbs kam am 13. Oktober 1924 in Brooklyn zur Welt. Gibbs gewann im Alter von zwölf Jahren einen Amateur-Wettbewerb als Xylophonist. Nach seiner Militärdienstzeit im Zweiten Weltkrieg trat er 1946 bis 1948 mit Tommy Dorsey auf. Er spielte u.a. mit Chubby Jackson, Buddy Rich, Woody Hermann, Benny Goodman, Alice Coltrane, Louie Bellson, Charlie Shavers, Mel Tormé, Buddy DeFranco. Gibbs arbeitete auch in Film- und Fernsehstudios in Los Angeles. 1957 ging er nach Los Angeles, wo er als Studiomusiker arbeitete und verschiedene Bands leitete, deren bekannteste die Terry Gibbs Dream Band war. In den 1960er Jahren arbeitete er als musikalischer Leiter der Steve Allen Show. In den 1980er und 1990er Jahren arbeitete er vorwiegend mit dem Quintett von Buddy DeFranco. Daneben gehörten Musiker wie Terry Pollard, Pete Jolly, Alice McLeod und John Campbell zu seinen Partnern. Sein Sohn ist der Schlagzeuger Gerry Gibbs.

In den späten 1950er Jahren trat er in der Steve Allen Show von NBC auf, in der er regelmäßig lebhafte Vibraphonduette mit dem Entertainer und Komponisten spielte. 1997 trat er bei Steve Allens 75. Geburtstagsfeier auf PBS auf. Gibbs war auch der Bandleader in der kurzlebigen That Regis Philbin Show.

Als Gibbs 1958 von New York nach Kalifornien zog, plante er sein nächstes Big-Band-Album. Anfang 1959 buchte er längere Aufenthalte in zwei Nachtclubs in Los Angeles, Sevilla und Sundown, für die sogenannte Dream Band. Einige der Hauptakteure waren Joe Maini, Bill Holman und Med Flory, die Trompeter Al Porcino und Conte Candoli sowie die Posaunisten Frank Rosolino und Bob Enevoldsen. Neue Arrangements wurden unter anderem von Bill Holman, Marty Paich, Med Flory, Manny Albam und Al Cohn in Auftrag gegeben. Die Band veröffentlichte von 1959 bis 1961 vier Alben.

1959: Launching a New Band

1960: Swing Is Here!

1961: The Exciting Terry Gibbs Big Band!

1961: Explosion!

Mitte der 1960er Jahre eröffnete Gibbs zusammen mit dem ehemaligen Benny Goodman-Schlagzeuger Mel Zelnick ein Musikgeschäft im kalifornischen Canoga Park.

1986 wurden vier weitere Alben mit unveröffentlichtem Live-Material veröffentlicht, die 1959 aufgenommen wurden.

Dream Band

The Dream Band, Vol. 2: The Sundown Sessions

Dream Band, Vol. 3: Flying Home

Dream Band, Vol. 6: One More Time

Terry Gibbs veröffentlichte weit über 50 Alben. Eines der letzten im Alter von 92 Jahren im Jahr 2017: „92 Years Young: Jammin at the Gibbs House

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.