Alles Gute zum Geburtstag Maurizio Pollini, der große italienische Pianist wird heute 81 Jahre alt.
Pressemitteilung " The Guardian"

Nun, ich sagte „normalerweise unanfechtbar“, weil es eine andere Seite von Pollinis Pianismus gibt, nämlich dass, wenn die Dinge nicht richtig laufen, sie im großen Stil nicht richtig laufen. Ich habe ihn letzten Sommer beim Lucerne Festival Beethoven-Sonaten spielen hören, Aufführungen, die eine intellektuelle Idee über die bloße praktische Umsetzung stellten: Um die Stücke von jeder lieblichen Vertrautheit zu befreien, spielte er die Appassionata- und die Waldstein-Sonaten in einer Geschwindigkeit, die keine Menschenhand kann - und sicherlich nicht seine eigene - mithalten konnte, und das Ergebnis war ein Spiel mit bedeutungsloser Faszination und verallgemeinertem Impressionismus.

Aber am besten, wie in den Pollini-Projekt- und Pollini-Perspektiven-Konzerten, die er in den letzten Spielzeiten weltweit gespielt hat, Programme, die neue Auftragskompositionen zusammenstellen, sowie seine Lieblingsstücke von Stockhausen, Boulez und Nono (darunter .. .sofferte onde serene... 1976 für Pollini komponiert) mit Beethoven, Chopin und dem klassischen Repertoire macht Pollini etwas, was keinem anderen Pianisten gelingt. Er verbindet die lodernde Vorstellungskraft der neuen Musik, die er spielt, mit seiner Herangehensweise an die Klassiker, indem er die zeitlose Modernität im Herzen einer Beethoven-Sonate mit den sprengenden klassischen Konventionen solcher Musik wie Boulez' Sonaten freisetzt. Eine Live-Aufführung von Boulez' Zweiter Sonate in Paris vor ein paar Jahren, die Pollini auswendig gespielt hat, ist einer der pianistischen Höhepunkte meines Lebens.


(Bild Lizens Deutsche Grammophon) 

Meine persönliche Lieblings-Pollini-Aufnahme? Es ist eine dieser CDs, die mich in einem beeindruckenden Alter mit einem Meisterwerk des Repertoires bekannt gemacht haben, das Aufführung und Werk für immer in meiner Vorstellung verschmolzen hat: seine Aufnahme von Brahms 'Zweitem Klavierkonzert mit den Wiener Philharmonikern und seinem großen Freund und Mitarbeiter, dem Dirigenten Claudio Abbado . Es ist ein Pollini-Klassiker, denke ich, der Brahms erschreckend muskulös, dynamisch und extrem klingen lässt, ein Musikmachen, das nichts als selbstverständlich betrachtet. Hören Sie zu, genießen Sie und wünschen Sie Maurizio einen glücklichen und jugendlichen 81.!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.