Al Schmitt, „der Mann mit den goldenen Ohren“ ist mit 91 Jahren gestorben

Es gibt kaum jemanden der in der mit so vielen populären Künstlern zusammengearbeitet hat wie Al Schmitt. Angefangen von Bing Crosby, Frank Sinatra, Duke Ellington über Toto, Elvis Presley, Michael Jackson, Diana Krall, Madonna bis hin zu Bob Dylan und Paul McCartney. Alle wollten mit ihm arbeiten. Al Schmitt hatte alle Größen der Popgeschichte vor dem Mikrofon. Nun hat einer der größten die Studio-Welt am 26. April 2021 verlassen.

Der Toningenieur und Plattenproduzent kam als Albert Harry Schmitt am 17. April 1930 zur Welt. Er gewann zwanzig Grammy Awards für seine Arbeit mit Henry Mancini, Steely Dan, George Benson, Toto, Natalie Cole, Quincy Jones und anderen.

George Benson & Al Schmitt

Al Schmitts Anfangsjahre

Al Schmitt wuchs in New York City auf und lebte bis Ende der 1940er Jahre in Brooklyn. Er kaufte seine erste Platte im Alter von 10 Jahren von Jimmie Lunceford & His Orchestra. Er hatte eine jüngere Schwester, Doris und zwei jüngere Brüder, Richie und Russell, die beide Audioingenieure wurden. Seine Familie war arm, so dass er an manchen Samstagen in einem Geschäft arbeitete, um Schuhreparaturen durchzuführen.

An den Wochenenden verbrachte Al Schmitt Zeit im Aufnahmestudio seines Onkels, Harry Smith Recording (Smith hatte seinen Namen wegen der antideutschen Stimmung der Ära von „Schmitt“ in „Smith“ geändert).

Smiths Studio war das erste unabhängige Aufnahmestudio an der Ostküste, das Sessions für Brunswick Records durchführte, u.a. mit Bing Crosby und den Andrew Sisters. Smith war der Bruder seines Vaters und auch Schmitts Pate. Schmitt betrachtet Smith als einen seiner Mentoren für die Aufnahme zusammen mit Tom Dowd.

Smith war mit Les Paul befreundet, der für Schmitt wie ein anderer Onkel wurde. Schmitt und Paul blieben Freunde fürs Leben.

Apex Recording Studios

Nach seinem Dienst bei der US-Marine begann er im Alter von 19 Jahren als Lehrling in den Apex Recording Studios zu arbeiten. Er bekam den Job auf Empfehlung seines Onkels. Seine Aufgabe bestand hauptsächlich darin, die Aufnahmesitzungen von Ingenieur Tom Dowd zu unterstützen. Nach einigen Monaten konstruierte er kleine Demo-Aufnahmen (Mono-Aufnahmen mit 78 U / min). Er arbeitete zwei Jahre bei Apex, bis es geschlossen wurde. Als Apex geschlossen wurde, zog er für ein Jahr in die Nola Studios (Tom Dowd erzählte ihm von der Eröffnung) und arbeitete dann bei Fulton Recording. In Fulton arbeitete er mit dem Ingenieur Bob Doherty zusammen, der ihm beibrachte, wie man große Orchester mischt.

1958 zog Al Schmitt nach Los Angeles und wurde Personalingenieur bei Radio Recorders am Santa Monica Blvd in Hollywood.

Diana Krall & Al Schmitt

Al Schmitt & Duke Ellington

An einem Samstagnachmittag hatte Schmitt eine Aufnahmesitzung mit Duke Ellington und seinem Orchester. Es wurde nicht die kleine Demoaufnahme, die er erwartet hatte. Schmitt war der einzige im Studio und konnte den Besitzer oder Ingenieur Tom Dowd nicht ans Telefon bringen, so dass er die Sitzung persönlich durchführte. Schmitt sagte, er habe Ellington oft gesagt: „Mr. Ellington, ich bin dafür nicht qualifiziert.“ Ellington antwortete, indem er ihm auf das Bein klopfte, ihm in die Augen sah und sagte: „Es ist okay, mein Junge, wir werden das durchstehen.“ Sie haben drei Songs in vier Stunden geschnitten.

Start bei RCA in Hollywood

1963 wechselte er als Staff Engineer zu RCA nach Hollywood. Während seiner Zeit bei RCA arbeitete er 1961 an Alben für Henry Mancini, Cal Tjader, Al Hirt, Rosmary Clooney, Liverpool Five und Sam Cooke. Er hat auch viel Filmmusik für Alex North und Elmer Bernstein gemacht.

Million Dollar Trio“

Außerdem arbeitete Schmitt mit dem sogenannten „Million Dollar Trio“ zusammen, bestehend aus Jascha Heifetz, Arthur Rubinstein am Klavier und Gregor Piatigorsky oder Emanuel Feuermann am Cello. Schmitt sagte einmal: „Heifetz war im Studio sehr temperamentvoll.“ Er hat auch erklärt, dass Heifetz während der Aufnahmesitzungen wütende Anfälle haben würde.

Schmitt arbeitete auch für Elvis Presleys ersten Film nach der Armee für Paramount Pictures mit dem Titel G.I. Blues. Diese Aufnahmesitzungen fanden vom 27. bis 28. April 1960 statt.

1966, erfolgte für Al Schmitt der Schritt in die Unabhängigkeit

1966 verließ Schmitt RCA und wurde ein unabhängiger Produzent. Er produzierte Alben für Jefferson Airplane, Eddie Fisher, Glenn Yarborough, Jackson Browne und Neil Young. Mitte der 1970er Jahre verbrachte er wieder mehr Zeit mit dem Engineering und nahm Künstler von Willy DeVille, Sammy Davis Jr., Natalie Cole, Thelonious Monk, Elvis Presley, Tony Bennett, Madonna, Michael Jackson, Dr. John auf und mischte sie.

Weitere Karrierehöhepunkte sind die Mitarbeit an Frank Sinatras Duets-Alben, Ray Charles ‚Genius Loves Company und einige von Diana Kralls Alben. Ein Großteil seiner Arbeit in seinen letzten Jahren war gemeinsam mit dem Produzenten Tommy LiPuma.

2014 arbeitete Al Schmitt an Bob Dylans Album Shadows in the Night, das am 30. Januar 2015 veröffentlicht wurde. Als Aufnahme- / Mischtechniker arbeitete er auch am Klingelton-Thema Over the Horizon von Samsung im Jahr 2015.

Al Schmitt in den Capitol Studios

Seit seinem Umzug nach Hollywood arbeitete Al Schmitt fast ausschließlich in die Capitol Studios, mit gelegentlichen Sessions in den United Recording Studios und den EastWest Studios, ehemals Western Recording. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.