Dave Bartholomew mit 100 Jahren gestorben

Der Entdecker von Fats Domino, genialer Songwriter und ein Gigant der eine ganze Musikära mitgeprägt hat ist im Alter von 100 Jahren in New Orleans gestorben. Bartholomew sagte gerne, „Ich habe den großen Beat erfunden“, und das war keinesfalls übertrieben. Kaum ein Musiker hat den Stil des Rock´n Roll, Rhythm-and-Blues und des Blues so beeinflußt wie Bartholomew. Er hinterließ über 4.000 Songwriting-Credits und ein fantastisches Erbe. Wir möchten auf ein Jahrhundert zurückblicken.

Dave Bartholomew wurde am 24. Dezember 1918 in Edgard, Louisiana geboren: eine kleine Stadt, deren afroamerikanische Bevölkerung in Zuckermühlen oder auf den Docks arbeitete. Bartholomew´s Vater spielte Tuba mit Jazzbands und zog mit der Familie 1933 nach New Orleans, wo er auf Flussbooten und in Bars arbeitete. Hier begann der musikalisch frühreife Nachwuchs, in örtlichen Jazz- und Blasorchestern Trompete zu spielen. Während des Krieges diente er beim US-Militär und kehrte im November 1945 nach New Orleans zurück. Er gründete seine eigene Band „Dave Bartholomew and the Dew Droppers“ – benannt nach dem lokal bekannten Hotel und Nachtclub für schwarze Musik, „The Dew Drop Inn“. Innerhalb eines Jahrzehnts würde die westliche Welt nach Bartholomew´s Sound rocken.

Im Jahr 1947 nahm Bartholomew sein Debütalbum für DeLuxe Records. Es verkaufte sich regional sehr gut. Während er in Houston, Texas, spielte, wurde Bartholomew im selben Jahr von Lew Chudd von Imperial Records, einem noch jungen, in Los Angeles ansässigen unabhängigen Plattenlabel, angesprochen, das sich darauf konzentrierte, mexikanische Platten zu verkaufen. Chudd fragte Bartholomew, ob er Interesse daran hätte, mit ihm zusammenzuarbeiten.

Bald würde Bartholomew als Mitarbeiter von Imperial fungieren – Talente suchen und unter Vertrag nehmen, dann produzieren, arrangieren, oftmals Songs schreiben und auf den Sessions spielen. Im Jahr 1949 sah Bartholomew in örtlichen Bars Fats Domino spielen. Er erkannte die Starqualität des jungen Mannes. Der erste Hit für den sich Bartholomew verantwortlich zeigte war  „The Fat Man“. Lew Chudd hasste es anfangs, aber es war ein sofortiger Hit für schwarze Zuhörer. Es wurden mehr als eine Million Exemplare verkauft. „The Fat Man“ wird heute oft als erste Rock’n Roll Scheibe bezeichnet. Beide schrieben fortan über 40 Songs zusammen, von denen sich eine Vielzahl zu großen Hits des R&B entwickelte. Für Domino begann hiermit eine große Karriere, die ohne Bartholomew´s Beiträge nicht denkbar gewesen wäre. Im Oktober 1956 folgte der größte Hit für Fats Domino, das legendäre „Blueberry Hill“.

Bartholomew verließ Imperial 1950 nach einem Streit um finanzielle Angelegenheiten und konzentrierte sich darauf, seine eigenen Platten zu machen. Er produzierte Lloyd Prices Debütsingle „Lawdy Miss Clawdy“ aus dem Jahr 1952 (eine R&B Nr. 1, die bald von allen aufgenommen werden würde, von Elvis Presley bis zu den Beatles). 1952 kam Bartholomew zu Imperial zurück und ab 1955 entstanden mit Domino eine ganze Reihe Hits. Dave produzierte und schrieb die Songs und leitete eine Band, in der mehrere Musiker als Pioniere auftraten (Earl Palmer (Schlagzeug), Lee Allen (Saxophon) und Walter „Papoose“ Nelson (Gitarre). Sie machten Fats zu einem Superstar.

Bartholomew schrieb für andere Interpreten – darunter Smiley Lewis den Titel „One Night“ (später ein Hit auch für Elvis Presley) Witchcraft (Elvis Presley), Bobby Mitchell sang „I Try So Hard“ und I’m Gonna Be A Wheel Someday (später von Fats Domino gecovert), und „I Hear You Knocking“ (1970 UK Nr. 1 für Dave Edmunds).

Gleichzeitig mit der britische Invasion, die mit den Beatles 1963 begann veränderte sich die Musik. Als im Dezember 1963 das Label Imperial Records an Liberty Records verkauft wurde, lehnte Bartholomew es ab nach Hollywood zum Hauptsitz von Liberty Records zu ziehen. Er blieb in New Orleans. Damit endete auch sein Vertrag mit Imperial Records. Er arbeitete dann kurzzeitig für Trumpet Records oder Mercury und gründete 1967 sein eigenes Label Broadmoor, das er aber ohne Erfolg führte und liquidierte. Auch in den 1970er und 1980er Jahren betätigte er sich weiterhin im Musikbusiness und leitete eine eigene Dixieland-Band in New Orleans. 1991 wurde er als Non-Performer in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. 1995 und 1998 wurden die Alben Dave Bartholomew and the Maryland Jazz Band und New Orleans Big Beat veröffentlicht. 2007 wurde Dave Bartholomew in die Blues Hall of Fame aufgenommen. Am 24. Dezember 2018 feierte er seinen 100. Geburtstag.

Bartholomew sagte selbst, dass er mehr als 4000 Songs komponiert habe. Der BMI zufolge sind für David Bartholomew insgesamt 428 Kompositionen urheberrechtlich registriert. Die von ihm selbst veröffentlichten Stücke sind nicht besonders erfolgreich gewesen, sodass seine immense Arbeit als Produzent, Arrangeur und Komponist für andere Interpreten als seine eigentliche Leistung herausgestellt werden muss. Alleine für Fats Domino entstanden über 50 Singles mit einem Gesamtumsatz von etwa 65 Millionen Platten, von denen 22 vergoldet wurden.

Der Rolling Stone listete Bartholomew gemeinsam mit Fats Domino auf Rang 72 der 100 besten Songwriter aller Zeiten.

Bartholomew´s immenses musikalisches Talent wurde von seinem Selbstbewusstsein und seiner Disziplin gepaart. Es gelang ihm in einer Zeit extremer Rassentrennung und brutal ausbeuterischer Plattengeschäfte sich durchzusetzen, ohne jedoch die Kontrolle über sein Schaffen oder die Richtung zu verlieren, die er einschlagen wollte. Er es auf seine Art geschafft, Mr. Big Beat.

 

 

Über Carlo F. L.

Founder & CEO of mySoundbook.eu