Einfach durchgeknallt diese Band – Joe Spencer Blues Explosion

Freedom Tower – No Wave Dance Party 2015

Seit 2015 hört man Gott sei Dank wenig über diese verrückte Band aus New York. Doch wer sind diese Typen, die teilweise ganz gute Musik machen und dann völlig ausrasten? Was die spielen ist NIX für mich! Obwohl teilweise leichten Funk-Pseudo-Rock zu hören ist,  hat das doch nix mit Blues zu tun, eher Softpunk….eh, keine Ahnung…

Das letzte Album dieser durchgeknallten aber sympatischen Band nannte sich „Freedom Tower“- No wave dance Party 2015“. Es ist jedoch ein reines Ableckungsmanöver, denn mit Blues hat diese Band und das Album  nix zu tun. Denn das wofür eins die Musikrichtung „NO Wave“ stand, finden sich hier nur leichte Spurenelemente u.a. mehr von Anarchie, Free Punk, Avantgarde, Noise usw.

Naja, und letztendlich hat es auch wenig mit Rock`n Roll zu tun. Dennoch touren solche Bands durch die Welt und gewinnen immer mehr Fans. Einfach Unfassbar! Es wäre doch viel zu schön, wenn alle Menschen einen besseren Musikgeschmack hätten. Was treiben wohl solche Band während der ‚Corona Covid19 Pandemie? Viele Top Künstler können bedauerlicherweise nicht auftreten, dennoch bleiben uns Corona-sei-Dank einige Konzerte solcher Bands erspart. -:)

Das RollingStone Magazin schreibt: .

Wer heute als Pop Tourist durch die Strasse von Manhatten pilgert, kann schnell einen ernüchternden Eindruck gewinnen. Aus dem legendären Punkclub CBGB an der Bowery wurde ein Modeladen, direkt daneben kann man am Joey Ramone Place seinen Kaffe schlürfen, alles schein historisiert, gentrifiziert und desinziert.. Und Taylor Swift grüßt die Zugereisten als offizieller „ Global Welcome Ambassador. ( Zitat Ende)

Die Presse beschreibt Sie so: The Jon Spencer Blues Explosion, ab dem Jahr 2004 auch vorübergehend verkürzt zu Blues Explosion, ist eine 1991 in New York City gegründete US-amerikanische Rockband. Die Band besteht aus Jon Spencer (Gesang, Gitarre, Theremin), zuvor Gründungsmitglied der Noise-Band Pussy Galore, Judah Bauer (Gitarre) und Russell Simins (Schlagzeug). Ihre Musik verbindet Elemente aus Rock ’n’ RollBluesSoulRockabillyNoisePunkrock und Hip-Hop mit gelegentlichem Einsatz eines Theremin-Solos. Die Band verzichtet in ihrer Musik weitgehend auf die Verwendung von Bass-Instrumenten wie E-Bass oder Kontrabass.

Zwischen 1993 und 2004 stand die Gruppe bei Matador Records unter Vertrag. Drei der auf diesem Label erschienenen Alben erreichten die Billboard Charts, und zwar Now I Got Worry (1996, Platz 121), Acme (1998, Platz 180) und Plastic Fang (2002, Platz 196).

Studio Alben

Aufgeführt ist jeweils das Erstveröffentlichungsjahr, unabhängig von späteren Wiederveröffentlichungen.

  • 1992: Jon Spencer Blues Explosion
  • 1992: Crypt Style
  • 1993: Extra Width
  • 1994: Orange
  • 1996: Now I Got Worry
  • 1998: Acme
  • 2002: Plastic Fang
  • 2004: Damage
  • 2012: Meat + Bone
  • 2015: Freedom Tower – No Wave Dance Party 2015[1]

Remix Alben Zusammengestellt

  • 1994: Mo‘ Width – Unveröffentlichtes Material und alternative Versionen aus den Extra Width-Sessions.
  • 1995: Experimental Remixes – Remix-Album des Studioalbums Orange
  • 1997: Controversial Negro – Live-Album, zunächst nur in Japan offiziell erhältlich, erst 2010 weltweit wiederveröffentlicht
  • 1999: Acme Plus (in den USA: Xtra Acme, in Japan: Ura Acme) – Sammlung von Remixen, sowie B-Seiten und unveröffentlichten Aufnahmen aus den Acme-Sessions; japanische Version enthält als einzige das Stück „New Year (Destroyer)“
  • 2007: Jukebox Explosion Rockin‘ Mid-90s Punkers – Sammlung von zuvor nur auf Vinyl erschienen Singles und unveröffentlichten Stücken
  • 2010: Dirty Shirt Rock ’n‘ Roll: The First Ten Years – Die Jahre 1992 bis 2002 umfassende Best of-Zusammenstellung

Wer auf durchgeknallten Punk steht ist bei dieser band goldrichtig!

Über Carlo F. L.

Founder & CEO of mySoundbook.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.