Die große Diane Schuur hat heute Geburtstag

Diane Schuur, die US-amerikanische Jazzsängerin und Pianistin feiert heute Ihren 68. Geburtstag.

Bis heute hat Schuur 24 Alben veröffentlicht. Das letzte 2020 mit dem Titel, Running on Faith. Ihr Repertoire besteht aus Jazz, Latin, Gospel, Pop und Country. Ihr erfolgreichstes Album ist Diane Schuur &the Count Basie Orchestra, das 33 Wochen lang die Nummer eins der Billboard Jazz Charts blieb. Sie gewann 1986 und 1987 Grammy Awards für die beste weibliche Jazz-Gesangsleistung und erhielt drei weitere Grammy-Nominierungen.


Schuur ist an Orten wie der Carnegie Hall, dem Kennedy Center und dem Weißen Haus aufgetreten und hat mit vielen Künstlern wie Ray Charles, Frank Sinatra, Quincy Jones und Stevie Wonder gespielt. Co-Performer auf Schuurs Alben waren Barry Manilow, José Feliciano, Maynard Ferguson, Stan Getz, Vince Gill, Alison Krauss und B.B. King. Ihr Album mit B.B. King war die Nummer eins der Billboard Jazz Charts. Sie war elfmal in Johnny Carsons Gast „The Tonight Show von NBC“ zu Gast.


Schuur ist von Geburt an blind, hat aber ein absolutes Tonhöhengedächtnis und einen klaren Stimmton. 1996 war sie Gastdarstellerin in der Sesamstraße, wo sie von Elmo interviewt wurde und ihm beschrieb, wie ein blinder Mensch lernen kann, sich mit anderen Sinnen in der Welt anzupassen. Im Jahr 2000 wurde ihr der Helen Keller Achievement Award der American Foundation for the Blind verliehen.


Viel wurde über Diane Schuur geschrieben, deshalb möchten wir an Ihrem Geburtstag zurückblicken auf Ihre Kindheit, Jugend und den Karrierebeginn bis zum Durchbruch.

Schuur wurde in Tacoma, Washington, zwei Monate zu früh geboren und wog weniger als drei Pfund. Komplikationen bei der Geburt führten zu einem vollständigen Verlust des Sehvermögens. Ihr Zwillingsbruder David hatte bei der Geburt ein normales Sehvermögen, aber einen leichten Hörverlust. Sie hat auch eine jüngere Schwester. Schuur wuchs in Auburn, Washington, einem südlichen Vorort von Seattle, auf. Im Alter von vier bis elf Jahren besuchte sie die Washington School for the Blind in Vancouver. Schuur begann zu singen, als sie ungefähr vier Jahre alt war. Ihre Mutter starb, als Schuur 13 Jahre alt war. Sie liebte Jazz und hatte eine Duke-Ellington-Plattensammlung. Ihr Vater, ein Polizeihauptmann, war ein Amateurmusiker, der oft Klavier spielte, während seine Tochter an seiner Seite saß. Schuur sagte: „Soweit ich mich erinnern kann, lag mir das Singen im Blut. Meine Eltern liebten Musik, und ich liebte es zu singen“. Sie hat ein absolutes Tonhöhengedächtnis. Im Gegensatz zum Durchschnittsmenschen hat in Schuurs Vorstellung jeder Klang – ob musikalisch oder nicht – einen Notenwert. Wenn sie zum Beispiel einen summenden Motor hört, kennt sie den Namen der Note auf einem Musikinstrument. Schuur hörte in ihrer Jugend eifrig Radio; ihre frühen musikalischen Idole waren Sarah Vaughan und Dinah Washington.


Erste Schritte als Sängerin1975, im Alter von 22 Jahren, sprach Schuur bei dem Bandleader Ed Shaughnessy vor. Begleitet von ihrem Zwillingsbruder ging sie hinter die Bühne, um Shaughnessy aufzusuchen, nachdem er ein Konzert in Seattle mit Bandleader Doc Severinsen beendet hatte. Shaughnessy sagte: „Docs Konzert war vorbei und dieses junge blinde Mädchen kommt herein und setzt sich an das Fender Rhodes Keyboard und begann zu singen. Der Jazztrompeter Dizzy Gillespie hörte sie und lud sie 1979 zu einem Set beim Monterey Jazz Festival ein. Dave Gelly schrieb in seinem 2002 erschienenen Buch Stan Getz: Nobody Else But Me: Schuurs Leistung war „eine kleine Sensation“.


Trotz dieses Erfolgs war die Shaughnessy-Verbindung nicht der Durchbruch, den sie sich erhofft hatte. Schuur konnte Bandleader Doc Severinsen nicht beeindrucken, der sie ablehnte, als sie für einen Gastauftritt in Johnny Carsons Tonight Show vorsprach.


Stan Getz und der Durchbruch zu einer internationalen KarriereDer Jazzsaxophonist Stan Getz, der beeindruckt war, als er sie 1979 in Monterey „Amazing Grace“ singen hörte, gab sie nicht auf. Er wurde ihr Berater und Coach. Über Getz in dieser Rolle sagte Schuur: „Er war wirklich ein Mentor von mir. Er hat mir beigebracht, dass weniger mehr ist.“


Schuur nahm ihr erstes Album Pilot of my Destiny 1981 in Seattle auf dem unabhängigen Label Great American Records auf. Es enthielt einige ihrer Originalkompositionen und Getz spielte darauf. Der Autor Michael Hoffman, der für den Arizona Daily Star schrieb, sagte, das Album litt unter „schlechter Produktion und Vertrieb“ und lief nicht sehr gut. Das Album hingegen ist zu einem Sammlerstück geworden, da die Originalmaster verloren gingen. Es wurde 1982 auf dem MIM Label nur auf Vinyl wiederveröffentlicht.


Der Durchbruch erfolgte in den frühen 1980er-Jahren. Stan Getz ein Macher hinter den Kulissen,verhalf Schuur zu einen zweiten Auftritt beim Monterey Jazz Festival. 1982 lud er sie ein, während der Ronald Reagan Präsident war mit ihm im Weißen Haus aufzutreten.

Über Carlo F. L.

Founder & CEO of mySoundbook.eu